zur Navigation zum Inhalt
 
Dermatologie 12. Mai 2011

Proteingruppe als Allergie-Multiplikator

Eine Allergie auf ein Nahrungsmittel hat oft im Laufe der Zeit weitere Allergien zur Folge – mit teilweise schwerwiegenden Konsequenzen. Ein Forscherteam der MedUni Wien hat nun einen Mechanismus nachgewiesen, der für die erfolgreiche Behandlung solcher Allergien von Bedeutung ist. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeit innerhalb des PhD-Programms „Inflammation and Immunity“ der MedUni Wien standen spezielle Nahrungsmittelallergene – „non-specific lipid transfer proteins“ (nsLTP), die in Früchten und Gemüsen, aber auch in Getreidesorten und einigen Pollenarten vorkommen. Durch ihre kompakte Struktur werden diese Allergene im Magen-Darmtrakt nicht abgebaut. In der Folge lösen sie Immunreaktionen aus, die zu schweren allergischen Symptomen führen können. Die Reaktionen reichen von leichten Hautreaktionen bis zum anaphylaktischen Schock. Daher ist es für die betroffenen Patienten von Bedeutung, welche Funktion die nsLTP-Familie als Auslöser für Kreuzreaktionen hat. In der aktuellen Forschungsarbeit konnte das Team von Prof. DI Dr. Barbara Bohle zeigen, dass in Patienten mit Pfirsich- und Haselnuss-Allergie sowohl die zelluläre Reaktion als auch die der Antikörper deutlich stärker gegen das Pfirsichallergen als gegen das Haselnussallergen ausgeprägt sind. Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass zuerst eine Sensibilisierung gegen das Pfirsichallergen erfolgt und durch Kreuzreaktion mit nsLTP in anderen Nahrungsmitteln weitere Allergien auftreten können. Durch die Definition von nsLTP als „Allergie-Multiplikator“ können Diagnose- und Therapieverfahren entsprechend adaptiert und verbessert werden. Das Prinzip des sensibilisierenden Hauptallergens einer Allergenfamilie wird auch bei der Birkenpollen-assoziierten Nahrungsmittelallergie beobachtet. Hier werden Patienten gegen das Birkenpollenallergen Bet v 1 sensibilisiert und entwickeln infolge von Kreuzreaktion mit Bet v 1-verwandten Allergenen allergische Symptome gegen diverse Früchte, Gemüse und Sojaprodukte.

Quelle: Schulten, V. et al.: Pru p 3, the non-specificlipid transfer protein from peach, dominates the immune response to its homolog in hazelnut. Allergy 2011; doi:10.1111/j.1398-9995.2011.02567.x

MUW/PH, hautnah 2/2011

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben