zur Navigation zum Inhalt
 
Transplantationen 14. Oktober 2014

Transplantationsbeauftragte in der Deutschen Stiftung Organtransplantation(DSO)-Region Ost

Zufriedenheit mit dem eigenen Aufgabenbereich und der Zusammenarbeit mit der DSO-Region Ost

Einleitung: Organspende in Deutschland ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Die Schlüsselrolle nehmen dabei die Krankenhäuser mit Intensivstationen ein. Eine hohe Verantwortung tragen die Transplantationsbeauftragten (TxB) in diesen Krankenhäusern. Mit der Novellierung des Transplantationsgesetzes wird die Bestellung der TxB für die Krankenhäuser zur Pflicht.

Zielstellung: Aufgabe war, die Beurteilung des derzeitigen Arbeitsumfelds des TxB sowie der Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation(DSO)-Region Ost zu ermitteln. Ziel sollte sein, Schlussfolgerungen über die Gestaltung der Position und der Schnittstelle zwischen dem Krankenhaus und der DSO zu ziehen.

Methode: Mithilfe eines Fragebogens wurden 229 TxB der DSO-Region Ost befragt. Mit 108 Antwortenden betrug die Rücklaufquote 47,2 %.

Ergebnisse: Die Zufriedenheit der TxB bestand v. a. mit den Aufgaben „Unterstützung des Koordinators vor Ort“ (90,8 %), „Gewährleistung der Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle“ (90,7 %) und „Ansprechpartner der Deutschen Stiftung Organtransplantation zu sein“ (89,8 %). Weniger zufrieden waren sie mit der „Erfassung der Todesfälle nach primärer oder sekundärer Hirnschädigung“ (55,1 %) und der „Beratung und Berichterstattung gegenüber der Krankenhausleitung“ (45,9 %).

Schlussfolgerungen: Die Novellierung des Transplantationsgesetzes entspricht weitestgehend den Wünschen der TxB der DSO-Region Ost. Gemäß der Novellierung des Transplantationsgesetzes ist es Aufgabe der Länder, die Rechte und Pflichten der TxB in Landesausführungsgesetzen genauer festzulegen. Die Krankenhausleitungen sollten versuchen, das Arbeitsumfeld des TxB entsprechend seiner Wünsche zu gestalten.

Abstract

Introduction: Organ donation in Germany is a social obligation. Hospitals with intensive care units play a key role in the donation process in which transplantation coordinators have a special responsibility. According to the amendment of the German transplantation Act all hospitals are obliged to recruit transplantation coordinators in the future.

Aims: This study tried to evaluate the working environment and the collaboration of the transplantation coordinators with the German Organ Transplantation Foundation (DSO) eastern Region. The aim was to draw conclusions on the design of the position and the interface between the hospital and the DSO.

Method: A total of 229 transplantation coordinators of the DSO eastern region were asked to participate in the questionnaire survey. With 108 coordinators responding the response rate was 47.2 %.

Results: The transplantation coordinators were particularly satisfied with the tasks of supporting the coordinator’ (90.8 %), ensuring the collaboration with the DSO (90.7 %) and being the contact person of the DSO (89.8 %). They were less satisfied with the role of collating the cases of death caused by brain injury (55.1 %) and advising and reporting to the hospital management (45.9 %).

Conclusions: The amendment of the German Transplantation Act mostly correlates with the wishes of the transplant coordinators in the DSO eastern region. According to the amendment of the German Transplant Act the federal states now have to specify the coordinators rights and obligations. The hospital management should try to arrange the work environment according to the requests of the coordinators.

Carolin Mäding, Jörg Klewer, Christa Wachsmuth, Stefan Stölting, ProCare 8/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben