zur Navigation zum Inhalt
 
Transplantationen 16. März 2010

Stammzelltransplantation im Fokus

 

Zum vierten Mal wird von 20. bis 24. März 2010 in Wien der größte europäische Blutstammzelltransplantationskongress – die „EBMT 2010“ – stattfinden (EBMT – European Blood and Marrow Transplantation Group). Stammzellen aus Knochenmark, peripherem oder Nabelschnurblut werden vielfältig therapeutisch eingesetzt: Bei Patienten, die eine schwere Chemo- oder Radiotherapie vor sich haben, werden im Vorhinein Stammzellen entnommen und nach der belastenden Behandlung refundiert, damit sich die eigene Blutbildung und Immunabwehr schneller regenerieren. Bei diesem Verfahren werden nur körpereigene Zellen übertragen, das auch als autologe Transplantation bezeichnet wird. Bei der allogenen Transplantation werden Stammzellen eines fremden oder verwandten Spenders übertragen. Diese Methode kommt bei allen Arten des Blutkrebses und bei Autoimmun- und Stoffwechselerkrankungen zum Einsatz. Zuerst wird durch eine Chemo- und Bestrahlungstherapie der Großteil der bösartigen Zellen vernichtet. Die neuen übertragenen Zellen, die nie ganz ident mit den körpereigenen Zellen sind, schalten die restlichen Krebszellen aus. Rund 30 Prozent der Patienten finden einen Spender aus dem Verwandtenkreis, für alle anderen werden über internationale Knochenmarksspenderzentralen die passenden Stammzellen gesucht, was durch die vielen potenziellen Spender, die sich freiwillig registrieren lassen – derzeit sind es mehr als 14 Millionen –, immer häufiger klappt.

Bei dieser intensiven Behandlung ist die enge Zusammenarbeit zwischen Arzt und Patient ein wesentlicher Bestandteil für das Gelingen. Daher wird als Auftakt des Kongresses am Samstag, dem 20. März, von 9.00 bis 17.00 Uhr im Alten AKH-Campus in Wien ein Familien- und Patiententag veranstaltet, an dem alle Interessierten kostenlos teilnehmen können. In fünf Plenarsitzungen und vier Parallel-Workshops werden Vorträge von internationalen Experten gehalten, gefolgt von Fragen und Diskussionen aus Sicht der Patienten. Als Schwerpunkte werden die therapeutischen Möglichkeiten bei den wesentlichen Blutkrankheiten (Leukämie, multiples Myelom, myelodysplastisches Syndrom), die Spendersuche und die Behandlung der Graft-versus-Host Disease (eine Unverträglichkeitsreaktion der Spender- gegen die Empfängerzellen) diskutiert.

Für Allgemeinmediziner, Interessierte und Betroffene bietet dieser Tag einen guten Überblick, um sich über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Stammzelltransplantation zu informieren.

 

Programm und Anmeldung unter

E-Mail: oder als Online-Registrierung unter http://www.congrex.ch/ebmt2010/ – Patient and Family Day

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben