zur Navigation zum Inhalt
 

Ankündigung: Viertägiger MKG-Kongress in Bad Hofgastein

Das Hauptthema des 17. Kongresses der Österreichischen Gesellschaft für MKG-Chirurgie vom 29. Jänner bis 1. Februar 2013 in Bad Hofgastein lautet „Die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie im Spannungsfeld zwischen Implantologie und Tumorchirurgie“.

Tagungspräsident Prim. DDr. Gert Santler meint anlässlich der Veranstaltung zum Status quo der MKG-Chirurgie: „Am Beispiel der Tumorchirurgie lässt es sich am Eindrucksvollsten aufzeigen, zu welcher Spitzenmedizin wir Mund-, Kiefer- und GesichtschirurgInnen fähig sind. Durch Zusammenarbeit mit unseren Nachbardisziplinen können die Resektionsgrenzen noch radikaler gesetzt werden. Multimodale Therapiekonzepte erfordern die Behandlung im hochspezialisierten Team. Bei der Rekonstruktion erschaffen wir zwar nicht aus einer Rippe eine Frau, aber mit trickreichen lokalen Lappentechniken und mikrochirurgischen Composite-Lappen sind wir in der Lage zumindest große Gesichtsanteile dreidimensional anatomisch und funktionell zu rekonstruieren. Im Vergleich dazu könnte die Implantologie fast banal erscheinen. Wenn wir jedoch die modernen Techniken des backward planning mit Navigation oder Schablonenführung, minimalinvasive Augmentationstechniken wie Schalungstechnik, hydraulische Sinuslifttechniken und das ausgefeilte Weichgewebsmanagement betrachten erkennen wir, dass eine eigene Wissenschaft entstanden ist.“

Weitere Themengebiete der hochkarätigen Veranstalung sind: Ästhetische Gesichtschirurgie, Orthognathe Chirurgie, Kiefergelenkserkrankungen, Gesichtsschmerz, Rekonstruktive Chirurgie, Craniofaciale Chirurgie, Traumatologie, Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten. Für KollegenInnen in Ausbildung wird kostenlos ein Curriculum „Craniofaciale Fehlbildungen und Chirurgie der Dysgnathien“ von Prim. Dr. Ingeborg Watzke angeboten.

www.mkg-kongress.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben