zur Navigation zum Inhalt
 
Chirurgie 16. Juli 2014

Traumatische Schilddrüsenruptur: Fallbericht und Literaturübersicht

Hintergrund: Traumatische Rupturen der Schilddrüse sind eine Seltenheit. Ein einheitliches therapeutisches Vorgehen gibt es nicht. Es liegen konservative und operative Behandlungstrategien vor.

Methode: Diese Arbeit beschreibt den Fall einer Schilddrüsenruptur unter Berücksichtigung der aktuellen Literatur. Anschließend wird der aktuelle Fall in die Datenlage eingearbeitet. Eine vorliegende Klassifikation wird überarbeitet, um daraus einen Behandlungsvorschlag zu entwickeln.

Ergebnisse: Insgesamt sind bisher 34 beschriebene Schilddrüsenrupturen veröffentlicht, die je zur Hälfte operiert oder konservativ überwacht wurden. Keiner der Patienten verstarb an seiner Verletzung. Bei 59 % der Fälle lag eine Schilddrüsenpathologie vor. Die Ursache von 17 der beschriebenen Rupturen war ein Verkehrsunfall.

Schlussfolgerung: Die überarbeitete Klassifikation und der hier entwickelte Behandlungsvorschlag stellt einen klinisch-praktikablen Ansatz vor.

Summary

Background: Traumatic rupture of the thyroid gland is rare. A common approach does not exist. Surgical and nonsurgical management have been advocated.

Method: This work summarizes the publications in PubMed including an own case. This study will analyse the accident mechanism, the underlying thyroid pathologies, possible pathogenetic mechanisms of airway obstruction and the therapeutic options. A present classification is revised in order to develop it into a treatment proposal.

Results: A total of 34 case reports were analysed. The first half had to be performed a surgery on, the other half was observed without surgical treatment. None of the patients died of his injury. 59 % of the patients, that had to be performed a surgery on had thyroid pathology before rupture. 50 % of all patients had a road accident as a cause for the rupture.

Conclusion: The revised classification and treatment proposal developed here presents a clinically-viable approach.

Dr. med. Thomas von Ahnen,
Dr. med. Martin von Ahnen,
Ulrich Wirth,
Sven Zhorzel,
Eveliina Kober,
Christopher Habbel, Prof. Dr. med. Hans Martin Schardey, PD. Dr. med. Stefan Schopf , Wiener Medizinische Wochenschrift 11/12/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben