zur Navigation zum Inhalt
 
Chirurgie 1. Februar 2007

Acid blocking medication usage pre and post liver transplantation

GRUNDLAGEN: Patienten mit terminaler Lebererkrankung entwickeln häufig Erkrankungen des oberen Gastrointestinaltraktes (GIT). Die nach Lebertransplantation (LT) verabreichten Immunosuppressiva können Komplikationen des GIT hervorrufen. METHODIK: In einer Serie von 467 konsekutiven LT (402 Patienten), die von 1998 bis 2001 durchgeführt wurden, wurde untersucht, wie viele Patienten vor und nach dem Eingriff Säure blockierende Medikamente (SBM) erhielten. ERGEBNISSE: Vor der LT erhielten 41% der Patienten SBM. Alle Patienten erhielten Protonenpumpen Hemmer für 100 Tage. Nach einem medianen Follow up von 5 (1–8, 1) Jahren für 339 evaluierbare LT erhielten 64% der Patienten SBM. Indikationen waren peptische Ulzera (n = 28), GERD (n = 50), Dyspepsie/Gastritis (n = 30), Rezidiv der Zirrhose (n = 15) und prophylaktisch, wenn die Patienten Steroide (n = 21), MMF (n = 17), Sirolimus (n = 9) oder Biphosphonate bei Osteoporose (n = 22) erhielten. Bei einigen Patienten konnte keine klare Indikation gefunden werden. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Erkrankungen des oberen GIT sind häufige Komplikationen nach LT und viele Patienten erhalten SBM nach LT.

J. Stauffer, H. Bonatti, K. Norman, C. Jean-Pierre, J. Nguyen, J. Gusler, J. Slocum, R. Hinder, S. Achem, K. de Vault, R. C. Dickson, J. Aranda-Michel, European Surgery

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben