zur Navigation zum Inhalt
© Alila/Fotolia.de
Bei einer Schwäche des Muskels am Mageneingang dringt Magensäure in die Speiseröhre und bildet so die Basis für eine Refluxerkrankung.
 
Chirurgie 28. Jänner 2013

Reflux-Patient über Mund operiert

Endoskopische Fundoplikatio erfolgreich durchgeführt.

An der chirurgischen Abteilung am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz wurde erstmals in Oberösterreich eine endoskopische Fundoplikatio erfolgreich durchgeführt.

Dieser Eingriff eignet sich für Patienten mit Sodbrennen und Speiseröhrenentzündung und bietet den Vorteil, dass die Operation ohne Bauchschnitt durch den Mund erfolgt und damit gewebeschonend ist. Weiters wurde beobachtet, dass Nebenwirkungen, wie z.B. Schluckstörung und Völlegefühl, weniger häufig auftreten als bei herkömmlichen Operationen.

Neue Alternative, nicht für jeden Patienten geeignet

Üblicherweise erfolgte die operative Behandlung der Refluxkrankheit mittels laparoskopischer oder früher offener Operation. „Der endoskopische Eingriff ist seit 2005 international erprobt, wurde seither ständig verbessert und wurde nun erstmals in Oberösterreich bei zwei Refluxpatienten erfolgreich durchgeführt.“ erläutert Doz. Dr. Georg Spaun, Leiter des Endoskopiezentrums am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz.

Allerdings ist nicht jeder Patient geeignet. Dazu ist eine genaue Abklärung vor einem Eingriff notwendig. Ist bereits ein großer Zwerchfellbruch eingetreten, wird eine laparoskopische Operation zur Behandlung empfohlen. Die Refluxspezialisten Dr. Oliver Koch und Doz. Dr. Spaun konnten bereits international Erfahrung mit diesen endoskopischen Operationen sammeln.

Passt ins Konzept

Das derzeitige Behandlungskonzept setzt sich neben der klassischen Operation aus dem Einsatz von Medikamenten sowie Verhaltenstherapie zur Veränderung des Lifestyles zusammen, und wird nun mit der neuen operativen Behandlungsmethode der endoskopischen Fundoplikatio abgerundet. Gemeinsam mit den Refluxchirurgen Dr. Klemens Rohregger und Dr. Werner Haidinger kann in der Reflux-Sprechstunde (Mittwoch, 13.00–15.00 Uhr) für je-den Patienten die optimale Therapie maßgeschneidert werden.

Symptome und Ursachen

Das häufigste Symptom der Refluxerkrankung ist das Sodbrennen. Es handelt sich dabei um einen dumpfen Schmerz oder Druck hinter dem Brustbein, der meist mit der Art und Menge der Nahrung zusammenhängt und häufig auch nachts im Schlaf auftritt. Durch flaches Liegen und nach vorne Beugen nehmen die Beschwerden meist erheblich zu. Die Magensäure kann bis in die Nase und Lunge laufen.

Weitere Symptome können morgendliche Heiserkeit, Schluckstörungen, chronisch vermehrtes Aufstoßen aber auch Bronchitis und Asthma sein.

Die Ursache der Erkrankung ist in den meisten Fällen eine Schwäche der anatomischen Strukturen am Mageneingang. Häufig haben die Patienten auch einen Zwerchfellbruch (Hiatushernie).

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben