zur Navigation zum Inhalt
 
Chirurgie 1. August 2011

Inzidentelles Hamartom der Milz mit extramedullärer tumoröser Blutbildung

Hamartome der Milz sind sehr selten vorkommende gutartige tumoröse, meist asymptomatische Läsionen, wobei solche mit tumoröser extramedullärer Blutbildung extrem selten auftreten. Ein 70-jähriger männlicher Patient mit Dyspnoe und einem CT-verifizierten pulmonalen Rundherd unterzog sich einer Bronchoskopie, bei der ein Fremdkörper in Form einer Erbse erfolgreich entfernt werden konnte. Als Zufallsbefund zeigte sich in der CT eine Läsion im Bereich der Milz mit einem Durchmesser von ungefähr 8 cm. Eine MRT bestätigte einen expansiven Prozess im Milzzentrum. Der Patient war zu diesem Zeitpunkt völlig asymptomatisch. Aufgrund der unklaren Genese des Tumors und dem hohen Risiko einer spontanen Milzruptur wurde eine offene Splenektomie durchgeführt. Bei der histologischen Untersuchung des Operationspräparates wurde ein Hamartom der Milz mit tumoröser extramedullärer Blutbildung diagnostiziert. Der Patient konnte schließlich am zehnten postoperativen Tag in gutem Allgemeinzustand entlassen werden. Ein Hamartom der Milz mit extramedullärer tumoröser Erythropoese sollte als Differentialdiagnose einer unklaren Milzläsionen bedacht werden.

Claudia Dolcet, Peter Kornprat, Jörg Lindenmann, Christine Beham-Schmid, Hans-Jörg Mischinger, Wiener Medizinische Wochenschrift 15/16/2011

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben