zur Navigation zum Inhalt
 
Chirurgie 1. Dezember 2010

Chirurgie beim Rektumkarzinom: offen oder laparoskopisch?

GRUNDLAGEN: Unklar ist, wie das Rektumkarzinom chirurgisch therapiert werden soll: offen oder minimal invasiv, und wie neoadjuvante Konzepte implementiert werden sollen.

METHODIK: Analyse der Literatur zum chirurgischen Management des Rektumkarzinoms.

ERGEBNISSE: Onkologische Kriterien werden offen und laparoskopisch gleichermaßen erfüllt (Resektionsgrenzen, Lymphknotenresektion), wenn die Eingriffe in erfahrenen Zentren durchgeführt werden. Aufgrund der Beckenanatomie scheint das offene Vorgehen bei tiefen Rektumkarzinomen vorteilhaft. Die totale mesorektale Resektion sollte für wirklich tiefe Rektumkarzinome verwendet werden, höher gelegene Tumore sind ausreichend mit einer subtotalen mesorektalen Resektion zu behandeln.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: In den meisten Fällen kann das Rektumkarzinom laparoskopisch reseziert werden. Entsprechende Erfahrung ist notwendig, um die Ergebnisse von sogenannten "high volume centers" zu reproduzieren.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben