zur Navigation zum Inhalt
 
Chirurgie 1. Juli 2010

Einfluss von Mundgesundheit und von 0,2 % Chlorhexidin-Gel auf die Entwicklung von nosokomialen Infektionen bei Patienten auf einer chirurgischen Intensivstation

ZIEL: Erfassung der Bedeutung der Mundgesundheit auf die Entwicklung von nosokomialen Infektionen, sowie Dokumentation der Wirkungen oraler antiseptischer Dekontamination auf die Rate nosokomialer Infektionen von Patienten auf einer chirurgischen Intensivstation (ICU).

STUDIENDESIGN: Prospektiv, randomisiert, doppelblind, Placebo-kontrolliert.

SETTING: Chirurgische ICU eines Universitätsspitals (Dubrava).

PATIENTEN: Die Studie umfasste 60 Patienten ohne künstliches Gebiss, die konsekutiv auf der chirurgischen ICU für mindestens drei Tage aufgenommen waren.

METHODIK: Nach Randomisierung wurde eine antiseptische Dekontamination der Zähne und der Mundschleimhaut mit Chlorhexidin-Gel in der Behandlungsgruppe durchgeführt. Die Kontrollgruppe wurde mit Placebo-Gel behandelt. Der Zahnstatus wurde mittels eines "Caries-absent-occluded" (CAO) Scores und eines semiquantitativen Scores zur mengenmäßigen Erfassung der Zahn-Plaques erhoben. Abstriche für Bakterien-Kulturen aus den Zahn-Plaques, der Mundschleimhaut, und der Aspirate aus Nase und Trachea wurden zur Erfassung von nosokomialen Infektionen durchgeführt.

ERGEBNISSE: In der Kontrollgruppe war der Plaque-Index-Level signifikant im Vergleich zur behandelten Gruppe erhöht. Patienten, die eine nosokomiale Infektion entwickelten, hatten einen höheren Plaque-Index bei Aufnahme und während ihres Aufenthaltes an der ICU. Bei der Kontrollgruppe wurde ein erhöhter Befall mit aeroben Keimen während des Aufenthaltes an der ICU beobachtet. Die Kontrollgruppe entwickelte signifikant häufiger (26,7 %) nosokomiale Infektionen als die behandelte Gruppe (6,7 %). Auch ihr Aufenthalt an der ICU war signifikant länger (5,1 ± 1,6 vs. 6,8 ± 3,5 Tage, P = 0,019). Außerdem wurde in der behandelten Gruppe ein Trend zu einer reduzierten Mortalität beobachtet (3,3 vs. 10 %).

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Eine schlechte Mundgesundheit war signifikant positiv mit bakterieller Besiedlung und der Entwicklung von nosokomialen Infektionen korreliert. Eine orale Dekontamination mit Chlorhexidin senkte die oropharyngeale Besiedlungsrate, sowie die Inzidenz nosokomialer Infektionen ebenso wie die Dauer des Aufenthaltes an der ICU und die Sterblichkeit von Patienten einer chirurgischen ICU signifikant.

Tomislav Ćabov, Darko Macan, Ino Husedžinović, Jasenka Škrlin-Šubić, Danica Bošnjak, Sandra Šestan-Crnek, Berislav Perić, Zoran Kovač, Vesna Golubović, Wiener klinische Wochenschrift 13/14/2010

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben