zur Navigation zum Inhalt
Foto: H.-G- Schröder/UKJ
Das Team des Universitätsherzzentrums am Universitätsklinikum Jena bei einem Eingriff im neuen Hybrid-Operationssaal.
 
Chirurgie 7. Jänner 2010

Zwei OPs am Herzen auf einen Streich

Bypass und transapikaler Aortenersatz in einem einzigen minimal-invasiven Eingriff.

Herzchirurgen und Kardiologen des Universitätsherzzentrums Thüringen am Universitätsklinikum Jena haben über nur einen 4,5 Zentimeter kleinen Schnitt ohne Einsatz der Herz-Lungen-Maschine sowohl einen Bypass gelegt als auch die Aortenklappe ersetzt.

Die für die Operateure extrem anspruchsvolle Methode der Verbindung zweier minimal-invasiven Eingriffe verlangt schnelles Arbeiten. Voraussetzung dafür ist der Hybrid-Operationssaal, in dem die Herzchirurgen mit den Kardiologen und Kardioanästhesisten gemeinsam am zusätzlich mit einem Herzkatheter ausgestattenen Operationstisch stehen. Die auf diese Weise schnellere und schonendere Operation bietet vor allem für ältere Herzpatienten eine neue Chance, für die aufgrund von Komorbiditäten eine herkömmliche Herzoperation mit großem Brustkorbschnitt nicht in Frage kommt.

 

PA Univ.-Klinikum Jena/IS, Ärzte Woche 1/2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben