zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 14. Juli 2016

Statins and fibrates as the treatment of nonproliferative diabetic retinopathy in type 2 diabetes mellitus

Background: Diabetic retinopathy is the result of microvascular retinal changes. Hyperglycemia-induced intramural pericyte death and thickening of the basement membrane lead to incompetence of the vascular walls. The purpose was to improve medication for nonproliferative diabetic retinopathy in patients with type 2 diabetes mellitus using statins and fibrates.

Methods: A total of 47 patients (94 eyes) with nonproliferative diabetic retinopathy (moderate stage) in type 2 diabetes mellitus took part in the research. All patients received standard treatment using angioprotectors and antioxidants. Additionally, correctors of dyslipidemia were prescribed – statins (atorvastatin 20 mg per a day) and fibrates (lipofen 250 mg per a day) – to 21 of the patients. The quantity of microaneurysms, hemorrhages, hard and soft exudates, areas of macular edema were determined by perimetry, optical coherence tomography (OCT), and fluorescein angiography (FA). The patients were observed for 1 year.

Results: After using statins and fibrates, macular disease (MD) decreased from −3.5 to −4.5 dB, and in the control group (without using correctors of dyslipidemia) it increased from −3.7 to −8.1 dB (p < 0.01). The quantity of local defects in visual fields in both research groups increased from 11.9 to 16.5 points, but increased significantly in the control group from 12.3 to 20.6 points (p < 0.01) compared with the treated group. On FA and OCT there were more intraretinal hemorrhages and hard exudates in control patients than in the research group.

Conclusions: Correctors of dyslipidemia are useful for patients with nonproliferative diabetic retinopathy in type 2 diabetes mellitus. The treatment slows down the progression of diabetic retinopathy.

Zusammenfassung

Hintergrund: Die diabetische Retinopathie ist das Resultat mikrovaskulärer Retinaveränderungen. Das hyperglykämieinduzierte Absterben intramuraler Perizyten und die Verdickung der Basalmembran führen zur Insuffizienz der Gefäßwände. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Medikation zur Therapie der nichtproliferativen diabetischen Retinopathie bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 mit dem Einsatz von Statinen und Fibraten zu verbessern.

Methodik: Insgesamt nahmen 47 Patienten (94 Augen) mit nichtproliferativer diabetischer Retinopathie (mäßiges Stadium) bei Typ-2-Diabetes an der Studie teil. Alle Patienten erhielten eine Standardtherapie mit vasoprotektiv wirkenden Substanzen und Antioxidanzien. Außerdem bekamen 21 der Patienten zur Korrektur einer Dyslipidämie Statine (Atorvastatin 20 mg/Tag) und Fibrate (Lipofen 250 mg/Tag) verordnet. Die quantitative Bestimmung vorhandener Mikroaneurysmen, Hämorrhagien, harter und weicher Exsudate sowie von Arealen mit Makulödem wurden mittels Perimetrie, optischer Kohärenztomographie (OCT) und Fluoreszenzangiographie (FA) durchgeführt. Die Nachbeobachtung der Patienten erfolgte ein Jahr lang.

Ergebnisse: Nach Anwendung von Statinen und Fibraten kam es beim MD („mean defect“, mittlerer Defekt beim Gesichtsfeld) zu einer Abnahme von −3,5 auf −4,5 dB, in der Kontrollgruppe (ohne medikamentöse Korrektur der Dyslipidämie) jedoch von −3,7 auf −8,1 dB (p < 0,01). Die quantitative Ausprägung lokaler Defekte im Gesichtsfeld in der Studiengruppe stieg von 11,9 auf 16,5 Punkte, der Anstieg in der Kontrollgruppe war jedoch signifikant von 12,3 auf 20,6 Punkte (p < 0,01) im Vergleich zur Gruppe mit Therapie. In der FA und der OCT zeigten sich mehr intraretinale Hämorrhagien und harte Exsudate bei den Kontrollpatienten als in der Studiengruppe.

Schlussfolgerung: Zur Korrektur einer Dyslipidämie eingesetzte Substanzen sind für Patienten mit nichtproliferativer diabetischer Retinopathie bei Typ-2-Diabetes von Nutzen. Durch die Therapie wird das Fortschreiten der diabetischen Retinopathie verlangsamt.

Yevgeniya Ilyina, Pavlo Bezditko, Ajaj Samer Mohamed, Olesya Zavoloka, Darya Zubkova, Spektrum der Augenheilkunde 3/2016

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben