zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 14. Juli 2016

Macular hole treated by the inverted internal limiting membrane flap technique: case report

Background: Pars plana vitrectomy with peeling of the internal limiting membrane is a standard surgical procedure for an idiopathic macular hole. However, it may not always be associated with a favorable functional and anatomical outcome. Further, with gas tamponade face-down posturing 90 % of the time for at least a week is recommended, which causes the patient discomfort and increases the risk of cataracts.

Materials and Methods: A case of unilateral macular hole in a 74-year-old female patient with initial visual acuity of 0.3 treated by pars plana vitrectomy using an inverted membrane technique is presented. In this method, the internal limiting membrane is peeled off, but a remnant of the membrane attached to the margins of the macular hole is left in place. This membrane flap is then inverted upside-down to cover the macular hole. The facedown position was maintained only overnight.

Results: Six days after surgery optical coherence tomography showed a closed macular hole with restoration of the foveal depression and an intact external limiting membrane. Visual acuity improved to 0.5.

Conclusions: To increase the percentage of final macular hole-closure it is important to search for new treatment options. An inverted flap technique may support the healing process at the macula and at the same time reduce the need for gas tamponade and postoperative positioning of the patient.

Zusammenfassung

Hintergrund: Pars-plana-Vitrektomie mit Entfernung der Membrana limitans interna ist die Standard-chirurgische Behandlung für ein idiopathisches Makulaforamen. Jedoch garantiert dieser Eingriff nicht immer ein gutes anatomisches und funktionelles postoperatives Ergebnis. Außerdem wird nach einer Gastamponade eine postoperative Bauchlage von wenigstens einer Woche empfohlen, welche für den Patienten unbequem ist und das Risiko einer Katarakt erhöht.

Patienten und Methoden: Wir berichten über eine 74-jährige Patientin mit einem einseitigen idiopathischen Makulaforamen und der Ausgangssehschärfe von 0,3. Im Rahmen der Vitrektomie wurde die so genannte „inverted internal limiting flap membrane technique“ benutzt. Dabei wird die Membrana limitans interna zirkulär entfernt, allerdings bleibt der Rest der Membrane an den Rändern des Makulalochs befestigt. Dieser Lappen wird dann umgedreht („inverted“) und zur Verdeckung des Makulalochs benutzt. Die Bauchlage wurde nur über Nacht gehalten.

Ergebnisse: Sechs Tage nach der Operation zeigte die optische Koherenztomographie ein verschlossenes Makulaforamen mit Wiederherstellung der fovealen Depression. Die Sehschärfe stieg auf 0,5.

Schlussfolgerung: Um die Anzahl des Lochverschlusses zu erhöhen, ist es wichtig nach neuen Behandlungsoptionen für Makulaforamen zu suchen. „Inverted flap technique“ könnte den Heilungsprozess in der Makula fördern und zugleich die Notwendigkeit einer Gastamponade und einer belästigenden Bauchlage erniedrigen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben