zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 10. Oktober 2015

Gesichtsfelddefekte bei der Erstuntersuchung von Patienten mit nichtarteriitischer anterioren ischämischen Optikusneuropathie

Hintergrund: Das Ziel dieser Studie war es, Gesichtsfelddefekte bei der Erstuntersuchung von Patienten mit nichtarteriitischer anterioren ischämischen Optikusneuropathie (NA-AION) mittels automatischer statischen Perimetrie zu analysieren.

Methodik: Retrospektiv wurden medizinische Befunde aller Patienten mit der ersten akuten NA-AION, die zwischen 2004 und 2014 in unsere Abteilung aufgenommen wurden, überprüft. Von 140 NA-AION-Patienten entsprachen 85 Patienten unseren Ein- und Ausschlusskriterien für die Studie. Bei allen Patienten wurde eine automatische statische Perimetrie durchgeführt. Gesichtsfelddefekte wurden erst in zwölf Kategorien und später in fünf Kategorien eingeteilt.

Ergebnisse: Das Durchschnittsalter unserer Patienten war 64,8 Jahre, in einer Bandbreite von 36 bis 94 Jahre. Der Großteil der Patienten waren Männer: 49 von 85 (57,6 %). Bis auf das Krankheitsbild mit AION waren andere ophthalmologische Befunde normal. Ein typischer altitudinaler inferiorer Defekt mit einem scharfen Rand entlang des horizontalen Meridians wurde bei 30 von 85 Patienten bemerkt (35,3 %). Ungeachtet des Umfanges des Gesichtsfelddefektes wurde die inferiore bei 54 von 85 Patienten (63,5 %) und die superiore Zone bei 20 von 85 Patienten (23,5 %) beeinträchtigt. Konzentrische Verengung des Gesichtsfelddefektes kam bei 14 von 85 Patienten (16,5 %) vor. Bei drei Patienten (3,5 %) wurde ein parazentrales Skotom und bei zwei Patienten (2,4 %) wurden temporale Defekte entdeckt.

Schlussfolgerungen: Unsere Studie bestätigte, dass der relative Defekt in der Zone altitudinal inferior in Kombination mit dem absoluten Defekt in der Zone inferior nasal die häufigste Form des Gesichtsfelddefektes bei der mit einer automatischen statischen Perimetrie durchgeführten Erstuntersuchung von NA-AION-Patienten darstellt.

Summary

Background: The aim of our study was to analyze visual field defects in patients with non-arteritic anterior ischemic optic neuropathy (NA-AION) at initial examination using automated static perimetry.

Methods: Medical records of all patients with first attack of acute NA-AION who were admitted to our department during the period of 11 years (2004–2014) were retrospectively reviewed. At the end, from 140 NA-AION patients, 85 patients who fulfilled our inclusion and exclusion criteria remained in the study. In all patients automated static perimetry was performed. Visual field defects were classified into 12 categories and condensed into 5 categories.

Results: The average age of our patients was 64.8 years, ranging from 36 to 94. The majority were men, 49 of 85 (57.6 %). Except for clinical picture of AION other ophthalmological findings were normal. Typical inferior altitudinal defect with sharp border along the horizontal meridian was observed in 30 of 85 patients (35.3 %). Regardless the extent of the visual field defects, inferior part was affected in 54 of 85 patients (63.5 %) and superior in 20 of 85 (23.5 %). Concentric narrowing of the visual field occurred in 14 of 85 patients (16.5 %). In three patients (3.5 %) paracentral scotoma and in two patients (2.4 %) temporal defects were observed.

Conclusions: Our study confirmed that a combination of relative inferior altitudinal defect with absolute inferior nasal defect is the most common pattern of visual field defects at initial examination in NA-AION patients also using automated static perimetry.

Prof. Dr. Dr. med. Dušica Pahor, Prof. Dr. Dr. med. Artur Pahor, Spektrum der Augenheilkunde 4/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben