zur Navigation zum Inhalt
Prof. Dr. Herbert A. Reitsamer, ständiger wiss. Sekretär der ÖOG, Dr. Alois Sillaber, Geschäftsführer Springer-Verlag Wien, Dr. Eva Smretschnigg, Fachärztin an der Rudolfstiftung, Prim. Prof. Dr. Th.-Michael Radda, Präsident der ÖOG

CV foto_hoch
(c) Privat
Dr. Florian Zeiler

 
Augenheilkunde 27. Mai 2015

Förderpreis „spektrum der augenheilkunde“ 2014

Der Springer-Verlag Wien zeichnet Dr. Florian Zeiler für den besten Beitrag in der Fachzeitschrift aus.

Anlässlich der 56. Jahrestagung der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft vom 14. bis 16. Mai 2015 in Villach wurde der mit 2.000 Euro dotierte Förderpreis des spektrums der augenheilkunde für den wissenschaftlichen Nachwuchs feierlich überreicht.

Der Preis wurde Dr. Florian Zeiler als Erstautor der Arbeit "Central retinal thickness measurement and observance of macular reaction using intraoperative OCT in cataract surgery before and after phacoemulsification" (spektrum der augenheilkunde (2014) 28: 188-196) zugesprochen. Überreicht wurde er von Dr. Alois Sillaber, Geschäftsführer des Springer-Verlages Wien, zusammen mit Prof. Dr. Herbert A. Reitsamer, ständiger wissenschaftlicher Sekretär der ÖOG und Prim. Prof. Dr. Th.-Michael Radda, Präsident der ÖOG. In Abwesenheit des Preisträgers nahm seine Kollegin von der Augenabteilung der Rudolfstiftung, Frau Dr. Eva Smretschnigg, den Preis stellvertretend entgegen.

20150516_ÖOG 2015_1142 Springer Preis
© Foto: B. Steiner, www.ordinationstechnik.at

Ziel der Arbeit von Dr. Zeiler war, die Durchführbarkeit der optischen Kohärenztomographie (OCT) (Macular Cube Scan) und der intraoperativen Messung der zentralen retinalen Dicke (CRT) mittels einer neuartigen Kombination des Carl Zeiss Meditec™ Cirrus HD-OCT™ Systems, das an den optischen Strahlengang eines chirurgischen Mikroskops angepasst ist (Intra-OP-OCT), im Verlauf der ereignislosen Katarakt-Kleinschnittchirurgie zu demonstrieren.

Die Untersuchung zeigte: OCT-Scans sowie CRT-Messungen sind mittels Intra-OP-OCT machbar. Dabei wurde eine signifikante Erhöhung der CRT von 8 μm unmittelbar postoperativ festgestellt, jedoch kein Unterschied zwischen den Subgruppen. Die Intra-OP-OCT bietet neuartige, hochreproduzierbare Informationen zum strukturellen Verhalten der Retina im Verlauf der Katarakt- Kleinschnittchirurgie. Mit präzisen Messungen kann die Intra-OP-OCT dazu beitragen, das Verständnis über Makulaveränderungen nach Kataraktoperationen zu verbessern.

Der Preisträger

Dr. Florian Zeiler arbeitet derzeit für ein Jahr in Hamburg, wo er im Rahmen einer Fortbildungskarenz seine Kenntnisse in der Hornhaut und Cataract/Refraktiven Chirurgie vertieft. Was die Wissenschaft betrifft, ist er weiter auf OCT und Femtolaser- Technologie fokussiert und hier beschäftigt er sich vor allem mit dem sich rasant entwickelnden Gebiet der Femtophacoemulsifikation.

Der Förderpreis

Der Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs soll ein Ansporn für junge Wissenschaftler unter 40 Jahren aus dem Bereich der Ophthalmologie sein, Originalarbeiten einzureichen. Ausgezeichnet wird jeweils die beste im vorangegangenen Jahr im spektrum der augenheilkunde publizierte Originalarbeit (egal ob in englischer oder deutscher Sprache veröffentlicht). Jede Publikation wird von der eingesetzten Jury bewertet. Die Jury setzt sich aus den Herausgebern des spektrums der augenheilkunde zusammen. Sie bewertet Aktualität, Innovation und Aufbau der Originalpublikation nach einem Punkteschema. Die Wertung erfolgt nach Erscheinen des letzten Heftes eines Jahrgangs.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben