zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 5. Mai 2015

Descemet-Membran-Endothelkeratoplastik (DMEK) – Klinische Ergebnisse der ersten 120 Fälle

Hintergrund: Ziel dieser Studie war es, unsere ersten 120 konsekutiven Descemet-Membran-Endothelkeratoplastik (DMEK) Fälle bezüglich klinischer Ergebnisse, Komplikationen und der Durchführbarkeit dieser neuen Operationsmethode zu evaluieren. Zudem sollte untersucht werden, ob DMEK auch für ein breiteres Indikationsspektrum, beispielsweise als Sekundärtransplantation nach primärer lamellierender Keratoplastik, geeignet ist.

Material und Methode: Alle DMEK Operationen wurden gemäß einer standardisierten, berührungsfreien Technik von 2 Operateuren durchgeführt. Bei allen Augen wurde präoperativ und 3, 6 und 12 Monate postoperativ eine Spaltlampenuntersuchung durchgeführt sowie die bestkorrigierte Sehstärke bestimmt. Weiters wurden Scheimpflug-Tomographie und Spektral-Domain Optische Kohärenz Tomographie Aufnahmen angefertigt sowie alle aufgetretenen Komplikationen aufgezeichnet.

Resultate: Drei Monate postoperativ erreichten Augen mit einem funktionellen Transplantat und ohne Visus-kompromittierende Begleiterkrankungen (n = 58) eine bestkorrigierte Sehstärke von ≥ 0,5 in 91 %, von ≥ 0,8 in 63 %, von ≥ 1,0 in 39 % und von ≥ 1,2 in 7 % der Fälle. Ein Jahr postoperativ erhöhte sich diese Verteilung auf ≥ 0,5 in 98 %, ≥ 0,8 in 88 %, ≥ 1,0 in 64 % und ≥ 1,2 in 10 %. Intraoperative Komplikationen wurden in 12 Fällen (10 %) verzeichnet. Die häufigsten postoperativen Komplikationen waren eine klinisch signifikante Transplantatablösung (14 %) bzw. das primäre Transplantatversagen (18 %).

Schlussfolgerung: Die vorliegende Studie ist die größte Studie konsekutiver DMEK Operationen in Österreich. Sie bestätigt auf Grund exzellenter Visusergebnisse, rascher Restitution des Visus, sowie niedriger Komplikationsrate die Vorrangstellung der DMEK bei endothelialen Erkrankungen gegenüber alternativen Keratoplastik Methoden. Auch bei der Sekundärtransplantation nach primärer lamellierender oder perforierender Keratoplastik erscheint die DMEK als die geeignete Methode.

 

Nikolaus Luft, Prof. Dr. Siegfried Priglinger, Josef Pretzl, Eva Wimmer, Klaus Wiesinger, Matthias Bolz, Martin Dirisamer, Spektrum der Augenheilkunde 1/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben