zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 6. Februar 2015

Keratoprosthesis in the Filatov Institute: development, study, and results of application

Background: To present results of development and study of the keratoprosthesis method used at the Filatov Institute of Eye Diseases and Tissue Therapy since 1966.

Materials and methods: A retrospective case series analysis is used to describe the development of new types of keratoprostheses and methods of implantation as well as different ways of leukoma strengthening.

Results: Keratoprosthesis was performed in 1060 eyes of 1040 patients with leukomas of different etiology: burns, 725 eyes (68.4 %); trauma, 120 eyes (11.3 %); keratitis, Stevens–Johnson syndrome and ocular pemphigoid, 108 eyes (10.2 %); and aphakic/pseudophakic keratopathy, 107 eyes (10.1 %). Visual acuity before keratoprosthesis consisted of light perception in 962 eyes (92 %), and 98 eyes (8 %) had minimal visual acuity (1/200–1/50). Both eyes were blind (visual acuity less than 1/200) in 955 patients (91.8 %). The period of blindness varied from 1 to 52 years. As a result of keratoprosthesis, visual acuity of ≥ 1/200 was restored in 1023 of 1060 eyes (96.5 %). Visual acuity of 20/200–20/20 was achieved in 716 eyes (67.5 %). At the last follow-up visit, visual acuity of ≥ 1/200 was preserved in 806 eyes (76 %), visual acuity of 20/200–20/20 was measured in 583 of 1060 eyes (55 %), and good keratoprosthesis fixation in the cornea was achieved in 986 of 1060 eyes (93 %). The minimal follow-up was 12 months (range: 12 months to 37 years, median: 5 years).

Conclusion: Our techniques of keratoprosthesis effectively restore vision in patients with leukomas that cannot be treated by optical corneal grafting.

Zusammenfassung

Zielsetzung: Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, die Ergebnisse der Entwicklung und Untersuchung der Keratoprothetik, wie sie seit 1966 am Filatov Institut für Augenkrankheiten und Gewebetherapie im Einsatz steht, zu präsentieren.

Material und Methode: Mittels retrospektiver Fallserienanalyse wird die Entwicklung neuer Typen der Keratoprothese und Implantationsmethoden sowie unterschiedliche Weisen der Leukombehandlung dargestellt.

Resultate: Keratoprothesen wurden bei 1040 Patienten (1060 Augen) mit Leukomen unterschiedlicher Ätiologie eingesetzt: Verbrennungen: 725 Augen (68,4 %); Traumata: 120 Augen (11,3 %); Keratitis, Stevens-Johnson- Syndrom und okuläres Pemphigoid: 108 Augen (10,2 %); sowie aphakische/pseudophakische Keratopathie: 107 Augen (10,1 %). Bei 962 Augen (92 %) beschränkte sich die Sehschärfe vor Keratoprothetik auf die Lichtwahrnehmung; bei 98 Augen (8 %) lag eine verminderte Sehschärfe vor (1/200–1/50). Bei 955 Patienten (91,8 %) waren beide Augen blind (Sehschärfe weniger als 1/200). Die Dauer der Blindheit schwankte zwischen 1 und 52 Jahren. Als Ergebnis der Keratoprothetik wurde bei 1023 der 1060 Augen (96,5 %) die Sehschärfe auf ≥ 1/200 wiederhergestellt und bei 716 Augen (67,5 %) auf 20/200–20/20. Bei der letzten Nachbeobachtung wurde bei 806 Augen (76 %) eine Sehschärfe ≥ 1/200 erhalten, bei 583 aus 1060 Augen (55 %) wurde eine Sehschärfe von 20/200–20/20 gemessen, und bei 986 von 1060 Augen (93 %) wurde eine angemessene Fixierung der Keratoprothese in der Hornhaut erzielt. Die kürzeste Nachbeobachtung betrug 12 Monate (Intervall: 12 Monate bis 37 Jahre; median: 5 Jahre).

Schlussfolgerung: Mit unseren Techniken der Keratoprothetik kann die Sehkraft bei Patienten mit Leukomen, die sich einer optischen Keratoplastik entziehen, effektiv wiederhergestellt werden.

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben