zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 6. Februar 2015

Four-year outcomes and complications of Boston keratoprosthesis type I implantation in the Middle East

Objective: The objective of this study was to present 4-year outcomes and complications after Boston keratoprosthesis (B-KPro) type I implantation in patients from the Middle East region.

Material and methods: In total, 16 eyes of 16 patients (mean age: 56.3 ± 4.1 years), who had undergone B-KPro type I implantation and completed 4 years of follow-up, were retrospectively reviewed.

Results: B-KPro was performed as a secondary procedure in 50 % (8 of 16) of the eyes due to prior graft failure and primary procedure in 50 % (8 of 16) of the eyes, including two eyes with ocular cicatricial pemphigoid, one eye with chemical burn, and five eyes with severe corneal vascularization due to trachoma. Preoperative comorbidities included glaucoma in 56.3 % (9 of 16) of the eyes. Corneal melts developed in three eyes postoperatively. Other complications included retroprosthetic membrane (RPM) in 50 % (8 of 16), worsening of glaucoma in 18.8 % (3 of 16), vitreous hemorrhage in 12.5 % (2 of 16), and sterile vitritis in 6.3 % (1 of 16) of the eyes. The retention rate in the current study was 81.3 % (13 of 16), with a visual acuity of ≥ 20/200 in 68.8 % (11 of 16) of the eyes at 4-year follow-up.

Conclusions: After a long-term follow-up of 4 years, B-KPro type I implantation improved and maintained vision, both as a secondary procedure in patients with multiple graft failures and primary procedure in conditions with poor prognosis for corneal transplantation. However, the outcomes in cases with autoimmune disorders are less favorable. The retention rate found in the current case series is in agreement with previous reports from the Middle East as well as the other parts of the world.

Zusammenfassung

Ziel: Ziel der vorliegenden Studie war, 4-Jahres-Ergebnisse und Komplikationen nach Implantation von Boston Keratoprothesen (B-KPro) Typ I bei Patienten im Nahen Osten zu präsentieren.

Material und Methoden: Insgesamt wurden bei 16 Patienten (mittleres Alter: 56,3 ± 4,1 Jahre), die einer B-KPro Typ I Implantation unterzogen und vier Jahre nachbeobachtet worden waren, 16 Augen retrospektiv bewertet.

Ergebnisse: B-KPro wurde bei 50 % (n = 8) der Augen aufgrund von Transplantatversagen als Sekundärprozedur und bei 50 % (n = 8), inkl. 2 Augen mit okulärem vernarbendem Pemphigoid, 1 Auge mit chemischer Verätzung, sowie 5 Augen mit schwerwiegender trachombedingter kornealer Vaskularisation, als Primärprozedur durchgeführt. Präoperative Komorbiditäten waren u. a.Glaukome bei 56,3 % (n = 9) der Fälle. Zu den Komplikationen zählten auch retroprotethische Membrane bei 50 % (n = 8), fortgeschrittene Glaukome bei 18,8 % (n = 3), Glaskörperblutungen bei 12,5 % (n = 2), sowie eine sterile Vitritis bei 6,3 % (n = 1) der Augen. Die Retentionsrate in der vorliegenden Studie betrug 81,3 % (n = 13) mit einer Sehschärfe von ≥ 20/200 bei 68,8 % (n = 11) nach 4-jähriger Nachbeobachtung.

Schlussfolgerungen: Nach 4 Jahren Nachbeobachtung konnte mit einer B-KPro Typ I Implantation die Sehkraft verbessert und aufrechterhalten werden, sowohl im Sinne einer Sekundärprozedur bei Patienten mit multiplen Transplantatversagen als auch im Sinne einer Primärprozedur bei Vorliegen einer schlechten Prognose für eine Korneatransplantation. Allerdings sind die Ergebnisse in Fällen von Autoimmunerkrankungen weniger günstig. Die Retentionsrate in der vorliegenden Fallserie stimmt mit vorhergehenden Berichten aus dem Nahen Osten sowie dem Rest der Welt überein.

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben