zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 11. Juli 2005

Kontaktlinsenreiniger untersucht

Kontaktlinsen-Reiniger garantieren oftmals keinen zuverlässigen Schutz vor der Verbreitung von Schädlingen auf der Hornhaut, die schwere Entzündungen hervorrufen können. 
Die Zahl der Infektionen durch Akanthamöben hat mit dem Aufkommen weicher Langzeit-Kontaktlinsen in den 80er-Jahren zugenommen. 
In der medizinischen Literatur seien 1.300 Fälle von Hornhautentzündungen dokumentiert. In extremen Fällen könne die von den Amöben ausgelöste Entzündung zur Erblindung führen. 
Ein Wissenschafterteam um Dr. H. Aspöck vom Hygienischen Institut der Universität Wien verglich die Wirkungsweise des US-Produkts Titmus H202 und der beiden deutschen Produkte Meni Care Plus und Oxysept Comfort. 
Alle Mittel töteten die Parasiten im nicht-reproduktiven Stadium. Was das Fortpflanzungsstadium der Amöben betrifft, wichen jedoch die Leistungen der Mittel stark voneinander ab. Der Zwei-Phasen-Reiniger Titmus H2O2 tötete nahezu alle Akanthamöben in den verschiedenen Entwicklungsstadien ab. Wirkungsvoll war dabei die achtstündige Reinigungsphase in Wasserstoffperoxid-Lösung. 
Bei Meni Care Plus wurden nicht alle Keime abgetötet, beim Ein-Phasen-Reiniger Oxysept Comfort die wenigsten. 

Quelle: Brit J Ophthalmol; 2002, 86: 144-146 zit nach medaustria

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben