zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 22. Dezember 2014

Central retinal thickness measurement and observance of macular reaction using intraoperative OCT in cataract surgery before and after phacoemulsification

Purpose: To demonstrate feasibility of macular cube optical coherence tomography (OCT) scanning and intraoperative central retinal thickness (CRT) measurement with a novel combination of a Carl Zeiss MeditecTM Cirrus HD-OCTTM system adapted to the optical pathway of a Zeiss OPMI VISU 200TM surgical microscope (Intra-OP-OCT) during uneventful small-incision cataract surgery.

Methods/design: In 50 subjects, 512 × 128 high resolution macular cube scans were performed during surgery, before and immediately after intraocular lens (IOL) implantation. Interobserver variability was calculated from measurements of two observers. In four subgroups of healthy, diabetic, hypertensive and diabetic and hypertensive (both) subjects, measurement reliability and reproducibility is demonstrated.

Results: Scans of 41 eyes (diabetes n = 11; hypertension n = 15 or both n = 26 and healthy n = 15) with sufficient quality for CRT measurement by both observers. Intra-observer precision was 1 μm, mean interobserver difference was −0.9 μm, with limits of agreement from + 15.1 to − 12.4 μm. Preoperative CRT (mean ± SD, μm) of 210 ± 30 (121–286) increased significantly by 8.2 ± 11.7 to 218 ± 27 (154–296) (p < 0.001). No significant difference was observed between the subgroups (p > 0.05).

Conclusion: OCT scanning and CRT measurement using Intra-OP-OCT is feasible. A significant increase in CRT of 8 μm immediately after surgery was detected but no difference between the subgroups. Intra-OP-OCT offers novel, highly reproducible information about structural behaviour of the retina during small-incision cataract surgery. Intra-OP-OCT can contribute with precise measurements for better understanding of macular changes following cataract surgery, relevant in patients with macular diseases needing cataract surgery.

Zusammenfassung

Grundlagen: Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Durchführbarkeit der optischen Kohärenztomographie (OCT) (Macular Cube Scan) und der intraoperativen Messung der zentralen retinalen Dicke (CRT) mittels einer neuartigen Kombination des Carl Zeiss Meditec™ Cirrus HD-OCT™ Systems, das an den optischen Strahlengang eines chirurgischen Mikroskops (Zeiss OPMI VISU 200™) angepasst ist (Intra-OP-OCT), im Verlauf der ereignislosen Katarakt-Kleinschnittchirurgie zu demonstrieren.

Material und Methodik: Insgesamt fanden bei 50 Personen hochauflösende Macular Cube Scans (512 × 128) während des chirurgischen Eingriffs, vor oder unmittelbar nach Implantation einer Intraokularlinse (IOL) statt. Die Interobserver-Variabilität wurde anhand der Messungen zweier Beobachter ermittelt. Die Reliabilitätund Reproduzierbarkeit der Messungen wurde in den vier Subgruppen gesunder, diabetischer, hypertensiver und sowohl diabetischer als auch hypertensiver Personen nachgewiesen.

Resultate: Bei 41 Augen (diabetisch, n = 11; hypertensiv, n = 14 oder beide, n = 26; gesund, n = 15) wurden Scans mit gemäß beider Beobachter ausreichender Qualität für die CRT-Messung durchgeführt. Die Intraobserver-Genauigkeit betrug 1 μm und die mittlere Interobserver- Differenz −0,9 μm, die Übereinstimmungsgrenzen lagen bei + 15,1 und −12,4 μm. Die präoperative CRT (Mittelwert ± SD, μm) von 210 ± 30 (121–286) erhöhte sich signifikant um 8,2 ± 11,7 auf 218 ± 27 (154–296) (p < 0,001). Kein signifikanter Unterschied wurde zwischen den Subgruppen beobachtet (p > 0,05).

Schlussfolgerung: OCT-Scans sowie CRT-Messungen sind mittels Intra-OP-OCT machbar. Dabei wurde eine signifikante Erhöhung der CRT von 8 μm unmittelbar postoperativ festgestellt, jedoch kein Unterschied zwischen den Subgruppen. Die Intra-OP-OCT bietet neuartige, hochreproduzierbare Informationen zum strukturellen Verhalten der Retina im Verlauf der Katarakt- Kleinschnittchirurgie. Mit präzisen Messungen kann die Intra-OP-OCT dazu beitragen, das Verständnis über Makulaveränderungen nach Kataraktoperationen zu verbessern. Dies ist bei Patienten mit Makulaerkrankungen, die einer Kataraktoperation bedürfen, von Relevanz.

 

Florian Zeiler, Dr. Marieh Esmaeelpour, Carl Glittenberg, Prof. Susanne Binder, Spektrum der Augenheilkunde 5/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben