zur Navigation zum Inhalt
Wenn die Tränen nicht mehr fließen ...
 
Augenheilkunde 18. September 2013

Interventionelle Therapie bei Dysfunktion der Meibom-Drüsen

Hintergrund: Die Sondierung der Meibom-Drüsen hat sich in vielen Sicca-Sprechstunden als wertvolles therapeutisches Mittel etabliert. Das Therapiespektrum bei obstruktiver Meibom-Drüsen-Dysfunktion (MDD) wird damit um eine potente Alternative bereichert. Neben der Sondierung obstruierter Ausführungsgänge stehen außerdem die mechanische Sekretexpression sowie die intraduktale Medikamenteneingabe als weitere interventionelle Techniken zur Verfügung.

Material und Methode: Patienten mit obstruktiver Dysfunktion der Meibom-Drüsen wurden anhand der klinischen Untersuchung und mittels Infrarot-Meibographie identifiziert. Wir stellen die Technik der intraduktalen Sondierung, Sekretexpression und Medikamenteneingabe sowie adjuvante Maßnahmen vor.

Resultate: Intraduktale Techniken sind schnell erlernbar und führen bei geringem Komplikationspotential zu einer Verbesserung der Symptomatik.

Schlussfolgerung: Interventionelle Techniken ergänzen das Spektrum der Therapiemöglichkeiten bei obstruktiver Dysfunktion der Meibomdrüsen. Mit ihnen können sowohl strukturelle Krankheitsaspekte überwunden werden als auch lokale Medikamentenapplikationen durchgeführt werden.

Daniel M. Handzel, Prof. Dr. Walter Sekundo, Prof. Dr. Carsten H. Meyer, Spektrum der Augenheilkunde 4/2013

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben