zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 18. September 2013

Einfluss der Blaulichtfilter-Intraokularlinsen auf die Melatonin-Tageswerte (BluMel-Studie)

Hintergrund: Die Blaulichtfilter-Interokularlinsen wurden ursprünglich entwickelt, um die Entstehung der altersbedingten Makuladegeneration zu verzögern. Man vermutet, dass das blaue Licht eine Gefahr für die Makula darstellt. Andererseits haben die photosensitiven retinalen Ganglienzellen ihre höchste Sensitivität bei einer Wellenlänge von 480 nm, und deren Aktivierung beeinflusst die Melatoninproduktion in der Zirbeldrüse.

Material und Methoden: Um den Effekt der Blaulichtfilter-Intraokularlinsen zu analysieren, haben wir die Veränderung der Melatonintageswerte nach Implantation von Blaulichtfilter- oder weißen Intraokularlinsen verglichen. Acht Probanden mit Katarakt wurden randomisiert und erhielten entweder eine Blaulichtfilter- oder eine weiße Intraokularlinse im Rahmen ihrer Katarakt-Operation. Vor der Operation und 1 Monat danach wurden Melatoninuntersuchungen, Visus, komplette Spaltlampenuntersuchungen und Fragebögen zum Schlafverhalten und zur Schlafqualität durchgeführt.

Resultate: Fünf Probanden erhielten die Blaulichtfilter- und 3 Probanden die weiße Intraokularlinse. Durchschnittlich sind 3 der 5 Probanden mit der Blaulichtfilter-Intraokularlinse nach der Operation öfter in der Nacht aufgewacht. Die Probanden, die eine weiße Intraokularlinse erhielten, hatten postoperativ < 1,0 pg/ml Anstieg der Melatonintageswerte, im Gegensatz zu den Probanden, die die Blaulichtfilter-Intraokularlinse erhielten, die einen Anstieg von > 1,0 pg/ml Melatonintageswerten hatten.

Schlussfolgerung: Wir konnten zeigen, dass die Probanden, die eine Blaulichtfilter-Intraokularlinse erhielten, postoperativ einen leichteren Schlaf hatten und öfter in der Nacht aufwachten. Nachdem die Blaulichtfilter-Intraokularlinsen die Melatoninausschüttung am Tag fördern und Melatonin mit Licht toxisch wirkt, sollte die Verwendung von Blaulichtfilter-Intraokularlinsen weiter untersucht und hinterfragt werden.

Assoc. Prof. Katharina E. Kubista, Simon Brunner, Carl G. Glittenberg, Anelia Hochwarter, Univ. Prof. Susanne Binder, Spektrum der Augenheilkunde 4/2013

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben