zur Navigation zum Inhalt
© Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs (2)
Die App wurde von Timon Höbert und Peer Nagy, Schüler des TGM Wien, entwickelt.

Die neueWebplattform www.augengesundheit.at.

 
Augenheilkunde 3. Juni 2013

Web und App für Sehschwache

Eine neue Webplattform bietet barrierefreie Infos über Augenerkrankungen und Augenvorsorge.

Gebündelte und leicht zugängliche Informationen zu den Themen Augengesundheit und Vorsorge für Patienten und Angehörige bietet die neue Webplattform www.augengesundheit.at, ins Leben gerufen von der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs.

„Wir informieren über häufige Augenerkrankungen und Therapien sowie über Augenvorsorge. Außerdem bringen wir Fachbeiträge zu neuesten medizinischen Entwicklungen, weisen auf interessante Veranstaltungen und Angebote hin und bündeln Adressen hilfreicher Anlaufstellen. Die Website soll dazu beitragen, dass Menschen mit Augenproblemen leichter zu den für sie relevanten Informationen kommen“, erläutert Geschäftsführerin Irene Vogel, betont aber, dass der Besuch dieser Website keinesfalls die Konsultation eines Augenarztes ersetzen kann.

Information und Rechte

„Wer mit einer Diagnose, wie ‚Trockene AMD‘ oder ’Glaukom‘, konfrontiert wird, weiß oft gar nicht, was das bedeutet. Manche relevante Fragen fallen den Patienten auch erst nach dem Besuch beim Augenarzt ein. Informationen können helfen, die Krankheit zu verstehen und anzunehmen. Wer weiß, was ein zunächst fremder Begriff bedeutet, kann sich besser mit Therapiemöglichkeiten und Konsequenzen auseinandersetzen. Andererseits geht es uns auch um den Hinweis auf die Rechte der Patienten. Etwa, was zu tun ist, wenn eine notwendige Therapie von der Krankenkasse nicht erstattet wird“, so Vogel.

Augenvorsorge-App

Um möglichst viele Menschen für die Notwendigkeit regelmäßiger Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt zu sensibilisieren, wurde bereits 2012 die App „Augenvorsorge: Schau auf dich!“ entwickelt. Sie liefert Infos über Augenerkrankungen, simuliert die damit verbundene eingeschränkte Wahrnehmung und hilft dabei, die nächste Augenarztordination zu finden. „Information über vorbeugende Maßnahmen kann wesentlich dazu beitragen, die Zahl der Neuerblindungen zu reduzieren“, meint Vogel.

Das reduzierte Sehvermögen bei AMD, Grauem und Grünem Star und Diabetischer Retinopathie kann mit der Anwendung simuliert werden. Mithilfe der Kamera des iPhones bzw. iPads können Benutzer selbst erleben, wie sich diese häufigen Augenerkrankungen auf die Wahrnehmungsfähigkeit auswirken.

Als Serviceangebot kann man sich mit dieser App die Ordinationen von Augenärzten in seiner Nähe anzeigen lassen. Die Suche basiert auf dem Dienst GoogleMaps, die Anzahl der Eintragungen soll in Zusammenarbeit mit den Fachärzten ständig erweitert werden.

Die App kann im iTunes-App-Store kostenlos heruntergeladen werden und wird sowohl für das iPhone als auch das iPad angeboten.

Barrierefreies Webdesign

Für visuell beeinträchtigte Menschen bietet die neue Website individuell einstellbare Schriftgrößen und Farbkontraste. Die Programmierung erlaubt den Einsatz assistierender Technologien, z.B. Braillezeilen und Screenreader für blinde User oder Vergrößerungssoftware für sehbehinderte Anwender.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben