zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 1. April 2011

Die Bedeutung ungesättigter Fettsäuren für das Trockene Auge

EINLEITUNG: Das Trockene Auge wird als eine multifaktoriell bedingte Erkrankung der Tränenflüssigkeit und der Augenoberfläche definiert, die mit Entzündungszeichen einhergeht. So mannigfaltig die Ursachen der Erkrankung sind, so viele Therapieansätze werden versucht. Da zahlreiche Studien darauf hinweisen, dass ungesättigte Fettsäuren eine antientzündliche Wirkung ausüben können, wird heutzutage der Ansatz verfolgt, mit Präparaten, die mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten, eine Linderung der Beschwerden beim Trockenen Auge zu erzielen. Besonderes Augenmerk wird hier auf die Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren gerichtet, die als natürliche Modulatoren von Entzündungsaktivitäten angesehen werden. METHODE: 16 PatientInnen mit Trockenem Auge auf Grund von Meibom-Drüsen-Dysfunktion oder primärem Sjögren-Syndrom erhielten eine Nahrungsergänzung mit ungesättigten Omega-3-Fettsäuren zusätzlich zur bestehenden lokalen Sicca-Therapie über einen Zeitraum von ein bis vier Monaten. Subjektive und objektive Parameter wurden ausgewertet. ERGEBNISSE: Die Auswertung der Fragebögen Ocular Surface Disease Index© (OSDI©) sowie des Symptom Assessment in Dry Eye© (SANDE©), die beide zur Erfassung von Veränderungen subjektiver Empfindungen und Einschränkungen sowie der Häufigkeit und des Schweregrades von Augenoberflächenbeschwerden dienen, verbesserten sich im Vergleich zwischen vor und nach der Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels signifikant. Bei der Lissamingrünfärbung der Augenoberfläche zeigte sich ebenfalls eine signifikante Verbesserung. Nicht signifikant veränderten sich die Tränenfilmaufreißzeit, der Schirmertest, die Fluoreszeinfärbung der Hornhaut sowie die Lidkantenmorphologie. SCHLUSSFOLGERUNG: Die Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren führte zu einer Verbesserung der Symptomatik und der Augenoberfläche des Trockenen Auges bei PatientInnen mit Meibom-Drüsen-Dysfunktion oder primärem Sjögren-Syndrom. Daher kann die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren eine sinnvoll ergänzende Therapieoption zur regulären Sicca-Therapie darstellen.

K. A. Königshofer, D. F. Rabensteiner, I. Boldin, O. Schmut, J. Horwath-Winter, Spektrum der Augenheilkunde 1/2011

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben