zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 1. Dezember 2010

Befragung österreichischer AugenfachärztInnen zum trockenen Auge und zur Blepharitis

HINTERGRUND: Im Laufe der letzten Jahre wurde über einen zunehmenden Anstieg von PatientInnen, welche an einem Trockenen Auge und/oder einer Blepharitis leiden, berichtet. Um aktuelle Zahlen für Österreich erheben zu können, führten MitarbeiterInnen des Spezialbereichs für Benetzungsstörungen der Universitäts-Augenklinik Graz eine schriftliche Befragung aller niedergelassenen AugenfachärztInnen durch.

METHODE: Im Rahmen dieser Untersuchung versendeten wir einen speziell entworfenen Fragebogen an 576 niedergelassene AugenfachärztInnen in Österreich. In diesem Fragebogen wurde nach der Häufigkeit von PatientInnen mit Trockenem Auge und PatientInnen mit Blepharitis gefragt. Weiters sollte auch das Durchschnittsalter und das Geschlecht der PatientInnen sowie die durchgeführten Methoden zur Diagnose dieser Erkrankungen angegeben werden.

ERGEBNISSE: Drei Wochen nach Aussendung konnte ein Rücklauf von 33% festgestellt werden. Die Mehrheit der AugenfachärztInnen gab an, dass 20 bis 50%, somit jeder zweite bis fünfte ihrer PatientInnen, an einem Trockenen Auge leidet. Die am häufigsten betroffene Altersgruppe sind die 41 bis 60-jährigen. 99,3% waren der Meinung, dass Frauen häufiger betroffen sind. Bei der Blepharitis gab die Mehrzahl an, dass 5 bis 20% ihrer PatientInnen an dieser Erkrankung leiden. 63,2% sind der Meinung, dass auch in dieser Gruppe Frauen häufiger und vorwiegend Menschen im Alter von 41 und bis über 60 Jahren betroffen sind. Die am häufigsten durchgeführten Methoden zur Diagnose dieser Erkrankungen sind die Erhebung der Anamnese und der subjektiven Symptomatik sowie die Beurteilung der Lidkanten und der lidkantenparallelen Falten, die Bestimmung der Tränenfilmaufreißzeit und der Tränenmeniskushöhe. Der Schirmer Test, die Fluoreszein-, die Bengalrosa- und die Lissamingrünfärbung sowie die Beurteilung der Lipidinterferenz werden weit seltener durchgeführt.

SCHLUSSFOLGERUNG: Das Trockene Auge und die Blepharitis sind häufige Erkrankungen in der augenfachärztlichen Praxis in Österreich. Auf Grund der Rücklaufquote von 33% kann man den Schluss ziehen, dass diesen Erkrankungen des äußeren Auges von der Berufsgruppe der AugenfachärztInnen Österreichs ein beträchtlicher Stellenwert beigemessen wird.

J. Horwath-Winter, D. F. Rabensteiner, C. Wachswender, I. Boldin, A. Wedrich, O. Schmut, Spektrum der Augenheilkunde 6/2010

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben