zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 1. August 2010

Epitheleinsprossung 12 Jahre nach LASIK

HINTERGRUND: LASIK ist weltweit die häufigste Operationstechnik zur Korrektur der Ammetropie.

MATERIAL: In diesem Fall beschreiben wir eine Patientin mit epithelialer Einsprossung ins Interface aufgrund eines Traumas ohne "flap"-Dislokation. LASIK lag bereits 12 Jahre zurück. Nach Anheben des "flaps" konnten die Epitheleinsprossungen im Interface entfernt werden. Der am Ende der Operation applizierte Fibrinkleber löste sich nach wenigen Tagen wieder auf.

ERGEBNISSE: Die Sehleistung der Patientin betrug nach 10 Tagen wieder 1,0 und blieb stabil über die gesamte Nachbeobachtungszeit von 18 Monaten.

SCHLUSSFOLGERUNG: Auch zwölf Jahre nach LASIK können "flap"-assoziierte Komplikationen beobachtet werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben