zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 1. Dezember 2008

Chirurgische Therapie parapapillärer choroidaler Neovaskularisationen

ZUSAMMENFASSUNG: Die Therapie der choroidalen Neovascularisation (CNV) bei Patienten mit feuchter Makuladegeneration entwickelte sich zur Anti-VEGF Therapie. Die peripapilläre CNV (PPCNV) ist eine andere Manifestation der CNV, die zusätzlich mittels chirurgischer Entfernung der Membranen behandelt werden kann.

METHODIK: In dieser retrospektiven Studie wurde in 9 Augen von 9 Patienten evaluiert, ob es zu einer Verbesserung der morphologischen und visuellen Befunde durch die Operation kommt.

RESULTATE: Die Operation war erfolgreich bei allen Patienten und das Sehvermögen blieb stabil oder verbesserte sich bei jedem Patienten um 2 oder mehr Linien.

DISKUSSION: Folglich könnte die operative Entfernung der Membranen einen alternativen Ansatz in der Therapie von PPCNVs darstellen, obwohl nur eine kleine Anzahl an Patienten untersucht wurde. Randomisierte prospektive Studien sind erforderlich, die den Effekt von Operation oder Anti-VEGF Therapie allein oder in Kombination evaluieren.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben