zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 1. Februar 2010

Anästhesie in der Ophthalmologie – Ophthalmologie in der Anästhesie

In der Ophthalmochirurgie wird zunehmend häufiger in Lokalanästhesie operiert. In der vitreoretinalen Chirurgie und bei operativen Eingriffen an Kindern, wie Schieloperationen, wird jedoch weiterhin meistens in Allgemeinnarkose operiert. Hier ist eine gute Zusammenarbeit mit dem Anästhesisten von entscheidender Bedeutung. Diese Arbeit versucht einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten der Anästhesie in der Ophthalmologie und die speziellen Anforderungen an die Anästhesisten zu geben. Eine Kombination aus retrobulbärer und allgemeiner Narkose reduziert die intraoperative Stressreaktion und den postoperativen Schmerz und erhöht postoperativ die Vigilanz der PatientInnen. Der okulokardiale Reflex wird durch Manipulation am Auge wie Zug an den extraokulären Muskeln ausgelöst und führt zu intraoperativer Bradykardie und Herzrhythmusstörungen. Mögliche ophthalmologische Komplikationen während allgemeiner Operationen in Intubationsnarkose wie Erosion, Glaukomanfall oder Ischämie werden zusammengefasst. Weiters wird auf die Problematik einer Allgemeinnarkose mit Stickoxid bei Patientinnen mit okulärer Gastamponade nach vitreoretinaler Chirurgie eingegangen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben