zur Navigation zum Inhalt
Foto: Kay Oppermann / PIXELIO
Durch das Spielen entstehen Druckschwankungen im Sehorgan.
 
Augenheilkunde 16. Februar 2010

Blasmusik kann die Gesundheit gefährden

Dass das Musizieren an Blasinstrumenten einen Risikofaktor für den grünen Star darstellt, zeigt eine Studie.

Die Untersuchung weist nach, dass die starken Druckschwankungen beim Spielen von Blasinstrumenten das Risiko einer Erkrankung am Grünen Star erhöhen sowie eine bestehende chronische Form des Stars voranschreiten lassen können. Bei Spielern von Oboe, Waldhorn, Trompete und Fagott – alles Instrumenten mit hohem Gegendruck – ließ sich ein Anstieg des Innendrucks von 5,8 Prozent beim normalen und bis zu 20,5 Prozent beim forcierten Blasen feststellen. Damit lag der Anstieg des Augeninnendrucks im kritischen Bereich. Besonders gefährlich für das Auge war nicht das Erreichen des hohen Drucks, sondern vor allem die Druckschwankung, die durch das Spielen im Sehorgan entstand. Die Autoren empfehlen daher, vor allem bei Musikern, die Hochwiderstandsinstrumente spielen, eine regelmäßige Kontrolle von Gesichtsfeld und Papille vorzunehmen.

Quelle: Kappmeyer, K. et al.: Der Ophthalmologe 2010; 107(1): 41–6

www.springer.com/PH, Ärzte Woche 7 /2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben