zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 19. März 2008

HIV-Medizin um im Schnitt 21 Prozent günstiger

Die ärmsten Länder der Welt erhalten seit elf Jahren HIV-Medizin von GlaxoSmithKline zu Selbstkosten. Jetzt reduziert GSK die Vorzugspreise bereits zum fünften Mal seit deren Einführung. Diesmal um durchschnittlich 21 Prozent, dank Kostensenkung bei aktiven Inhaltsstoffen und Effizienzsteigerungen in Produktion und Versand. GSK gibt die erzielten Einsparungen 1:1 weiter. Die größte Preisermäßigung mit knapp 40 Prozent betrifft Ziagen® Sirup (Wirkstoff Abacavir; hauptsächlich bei Kindern angewandt). Die neuen Preise gelten unabhängig von der Abnahmemenge seit 19. Februar 2008 für den öffentlichen Sektor und für gemeinnützige Organisationen in 64 Ländern: Entwicklungsländer, Schwarzafrika sowie Länder mit anerkannten Projekten von Global Fund und PEPFAR (President‘s Emergency Plan for AIDS Relief).
GlaxoSmithKline engagiert sich seit langem für den Zugang zu Arzneimitteln und Impfstoffen für Menschen in Entwicklungsländern. Bei Impfstoffen gewährt GSK seit über 20 Jahren beachtliche Preisnachlässe für Regierungen, Charity-Organisationen und Agenturen für öffentliche Gesundheitsprogramme. Dr. Jean-Pierre Garnier, CEO GlaxoSmithKline: „Ich habe mit eigenen Augen gesehen, welche verheerende Auswirkungen HIV/AIDS haben kann. Wir werden uns auch weiterhin auf die Forschung und Entwicklung von neuen Arzneimitteln und Impfstoffen konzentrieren und Partnerschaften schließen, um den Zugang zu Medikamenten und die Investitionen in Entwicklungsländern zu verbessern.“

Quelle und Rückfragehinweis:
GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Dipl.-Kffr. Martha Bousek
01/97075 – 501


Fachkurzinformation:

BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: Ziagen 20 mg/ml Lösung zum Einnehmen
QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: Die Lösung zum Einnehmen enthält 20 mg/ml Abacavir (als Sulfat). Sonstige Bestandteile: Sorbitol-Lösung 70 % (E420) 340 mg/ml Sorbitol, Saccharin-Natrium, Natriumcitrat, Wasserfreie Citronensäure, Methyl(4-hydroxybenzoat) (E218) 1,5 mg/ml, Propyl(4-hydroxybenzoat) (E216) 0,18 mg/ml, Propylenglycol (E1520), Maltodextrin, Milchsäure, Triacetin, Natürliches und künstliches Erdbeer- und Bananenaroma, Gereinigtes Wasser, Natriumhydroxid und/oder Salzsäure zur pH-Einstellung. KLINISCHE ANGABEN: Pharmakotherapeutische Gruppe: Nukleosidanaloge Reverse-Transkriptase-Hemmer, ATC-Code: J05A F06. Anwendungsgebiete: Ziagen ist angezeigt in der antiretroviralen Kombinationstherapie zur Behandlung von Infektionen mit dem humanen Immundefizienz-Virus (HIV). Der Wirksamkeitsnachweis von Ziagen basiert hauptsächlich auf Ergebnissen von Studien, die bei nicht vorbehandelten erwachsenen Patienten in Form einer Kombinationstherapie mit zweimal täglicher Verabreichung durchgeführt wurden (siehe Fachinformation Abschnitt 5.1). Vor Beginn der Behandlung mit Abacavir sollte unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit jeder HIV-infizierte Patient auf das Vorhandensein des HLA-B*5701-Allels hin untersucht werden. Patienten, bei denen bekannt ist, dass Sie das HLA-B*5701-Allel tragen, sollten Abacavir nicht anwenden, außer, wenn basierend auf der Behandlungsgeschichte und den Ergebnissen der Resistenztestung keine andere Therapieoption für diese Patienten verfügbar ist (siehe Fachinformation Abschnitte 4.4 und 4.8). Gegenanzeigen: Ziagen ist bei Patienten mit bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile kontraindiziert. Siehe INFORMATION ZU ÜBEREMPFINDLICHKEITSREAKTIONEN IM KASTEN und in den Abschnitten 4.4 und 4.8 der Fachinformation. Ziagen ist bei Patienten mit schweren Leberfunktionsstörungen kontraindiziert. INHABER DER ZULASSUNG: Glaxo Group Ltd, Greenford, Middlesex UB6 0NN, Vereinigtes Königreich. ZULASSUNGSNUMMER: EU/1/99/112/002. Abgabe: NR, rezept- und apothekenpflichtig. Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen, Gewöhnungseffekten und zu den besonderen Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der „Austria-Codex Fachinformation“ zu entnehmen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben