zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 14. Februar 2008

Behandlung kritischer Wunden

Die antimikrobielle und feuchtigkeitsregulierende Wundauflage Suprasorb® X+PHMB (Polyhexamethylen-Biguanid) tötet 99,9 Prozent der Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA)-Erreger in nur 30 Minuten1. Somit ist die polyhexanidhaltige Auflage für die Behandlung kritisch kolonisierter und lokal infizierter, schwach bis mittel exsudierender chronischer Wunden prädestiniert. Dies ist nur eines der Ergebnisse des L&R Wundtags 2007, der Ende November in Wien stattgefunden hat. Im Fokus stand außerdem das diabetische Fußsyndrom, das eine gesteigerte Infektionsanfälligkeit zeigt und zu einer höheren Amputationsrate führen kann. Ein weiterer Vortrag widmete sich den Vorteilen moderner feuchtigkeitsregulierender Wundverbände. Diese können nach Bedarf Exsudat aufnehmen oder Flüssigkeit abgeben.
MRSA-bedingte nosokomiale Infektionen steigen in Deutschland jährlich um etwa sechs Prozent2. „In Folge von MRSA-bedingten Infektionen kommt es immer wieder zu schweren Komplikationen“, warnt Doz. Dr. Robert Strohal, Leiter der Abteilung für Dermatologie und Venerologie am Landeskrankenhaus Feldkirch sowie Vorstandsmitglied der Austrian Wound Association (AWA). Wichtig ist daher die antiseptische Wundbehandlung mit Wirkstoffen, die MRSA-Erreger abtöten können. In der Wundbehandlung bewährt ist der antimikrobielle Wirkstoff Polyhexanid/PHMB als „Mittel der ersten Wahl für schlecht heilende chronische Wunden“3. Auch in Wundauflagen wird PHMB empfohlen4. Suprasorb® X+PHMB reduziert die MRSA-Keimlast innerhalb von 30 Minuten um 99,9 Prozent1. Strohal betonte außerdem die therapeutische Breite von PHMB. Im Vergleich zu anderen bei Wunden eingesetzten antimikrobiellen Wirkstoffen ist Polyhexanid/PHMB sehr zell- und gewebeschonend.
„Suprasorb® X+PHMB denkt regelrecht mit“, so berichtet Dr. Thomas Wild, Chirurg am AKH Wien und ebenfalls Vorstandsmitglied der AWA, vom Exsudatmanagement des Feuchtverbands. Die Wundauflage nimmt überschüssiges Exsudat auf und gibt Feuchtigkeit ab – ganz nach Bedarf der unterschiedlichen Wundareale. „Es entsteht ein optimales und heilungsförderndes Milieu, selbst an den Wundrändern“, erläutert Dr. Wild den HydroBalance-Effekt der Wundauflage. Der Wundexperte bestätigte außerdem, dass der Schmerz reduziert wird und die Patienten die Auflage als kühlend empfinden.
„Die Amputationsrate beim diabetischen Fußsyndrom könnte durch ein interdisziplinäres, multifaktorielles Vorgehen um bis zu 85 Prozent gesenkt werden“, sagt Prof. Dr. Gerald Zöch, Chirurgische Abteilung, Donauspital Wien und Vize-Präsident der AWA. Seine Forderung: Nahtlos ineinander greifende Patientenschulungen, Prävention sowie frühzeitige und regelmäßige Kontrollen von Hochrisikofüßen. Damit könnten unter anderem Infektionen rechtzeitig erkannt und früh behandelt werden.
Suprasorb® X+PHMB ist ein besonderer feuchtigkeitsregulierender Wundverband, der den antimikrobiellen Wirkstoff Polyhexanid (PHMB) enthält. Die Wundauflage beseitigt ein breites Erregerspek­trum1 und schützt somit vor einer Vermehrung oder erneuten Besiedelung einer Wunde mit pathogenen Keimen. Deshalb ist der Wundverband für kritisch kolonisierte und lokal infizierte, schwach bis mittel exsudierende chronische Wunden besonders geeignet – die beobachtete Schmerzreduktion und sehr gute Verträglichkeit unterstützen diesen Einsatz5. Das HydroBalance-System fördert die Wundheilung. Suprasorb® X+PHMB gibt an den nötigen Stellen Feuchtigkeit ab und nimmt gleichzeitig überschüssiges Exsudat auf. Durch das weiche und anschmiegsame Material passt sich der Feuchtverband jeder Wunde an.

Literatur:
1 Polyhexanid (PHMB) als antimikrobieller Wirkstoff in Suprasorb® X+PHMB. Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG. Nr: 31381/0907.
2 Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (www.dgkh.de)
3 Kramer A et al. 2004: Konsensusempfehlung zur Wundantiseptik. Zeitschrift für Wundheilung 3:110-120.
4 Herberger K et al, Chronische Wunden: Moderne Wundtherapie des Ulcus cruris, Der Deutsche Dermatologe 2007, 12: 826-833.
5 Mosti G et al. Infected chronic wounds – a challenge for the therapy. First Italian clinical results with a new antimicrobial wound dressing containing polihexanide. Vortrag während des L&R Symposiums am 3.5.2007, Wien.

Quelle:
Veranstaltung anlässlich des L&R Wundtages 2007: „Zeichen setzen mit Suprasorb® X+PHMB“, Wien, 28.-29.11.2007.

Rückfragehinweis:
Lohmann & Rauscher GmbH
Johann-Schorsch-Gasse 4
1141 Wien

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben