zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 15. Mai 2008

Mehr als ein Nebeneffekt

Dass diabeteskranke Männer an erektiler Dysfunktion leiden können, ist bekannt. Wie sich die Stoffwechselstörung auf die weibliche Sexualität auswirkt, darüber gibt es erschreckend wenige Studien.

Jeder Arzt, der in der Diabetikerbetreuung tätig ist, kennt die Folgeschäden der Stoffwechselstörung: Makro- und Mikroangiopathie und Neuropathie mit allen ihren Auswirkungen. esonders die Neuropathie ist es, die zu Problemen im Liebesleben führen kann, bei Männern zu erektiler Dysfunktion. ei Frauen ist in der Literatur in diesem Zusammenhang von mangelnder vaginaler Lubrikation zu lesen, aber „das wird selten als Problem gewertet“, wie der auf Sexualmedizin spezialisierte Urologe Dr. Derek Rutherford vom schottischen Ayr Hospital konstatierte.1 Störungen des sexuellen Verlangens, Orgasmusprobleme, Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs oder Vaginismus können bei Diabetikerinnen ebenfalls
auftreten.
Doch auch Dr. Frank Merfort, Internist mit diabetologischer Schwerpunktpraxis im deutschen Grevenbroich, findet den Themenkomplex Sexualität und Sexualstörungen in der Diabetologie in seiner edeutung insgesamt und vor allem beim weiblichen Geschlecht unterschätzt und kritisiert: „Der Kenntnisstand bei Sexualstörungen der diabetischen Frauen ist kümmerlich.“2 Und das, obwohl eines der Hauptziele in der modernen Diabetikerbetreuung der Erhalt einer möglichst hohen Lebensqualität ist.
Häufig werden mit der Stoffwechselerkrankung in Zusammenhang stehende sexuelle Dysfunktionen als efindlichkeitsstörungen abgetan, so Merfort weiter, „und deshalb auch nicht als therapiebedürftig angesehen“. Möglicher Grund: Ärzte könnten sich bei Frauen noch mehr als bei Männern scheuen, nach Sexualproblemen zu fragen.
Merfort empfiehlt deshalb, dass sich die Primärdiagnostik auf eine gute allgemeine Anamnese, eine ausführliche Sexualanamnese und den körperlichen Untersuchungsbefund stützen sollte: „Viel wichtiger als die Schweregradeinteilung erscheint die Erfassung des Leidensdrucks der Patienten.“

1 Rutherford D et al: Sexual dysfunction in women with diabetes mellitus. Gynecol Endocrinol, 2005; 21(4):189
2 Merfort F: Sexualstörungen bei Diabetes mellitus. Diabetologe 2006; 2:149

Elisabeth Tschachler-Roth, Ärzte Woche 20/2008

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben