zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 27. September 2007

Probiotische Alternative

Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED), stehen unter einem enormen Leidensdruck. Jeder neue Schub ist mit extremen körperlichen und psychischen Belastungen für den Betroffenen verbunden. Daher hat eine wirkungsvolle Rezidivprophylaxe größte Bedeutung. Hierfür steht dem behandelnden Arzt eine „natürliche“ Alternative zur Verfügung: Mutaflor®-Kapseln. Das probiotische Arzneimittel enthält den Bakterienstamm E.coli Nissle 1917, dessen Wirksamkeit zur Rezidivprophylaxe bei Colitis ulcerosa nachgewiesen ist, und ist als einziges Probiotikum für diese Indikation auch behördlich zugelassen. Daher wurden Muta­flor®-Kapseln von der Österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie in deren Therapierichtlinien aufgenommen. (Österreichische Ärztezeitung 1/2, 2003; H. Vogelsang et. al.: „Nach einem Schub einer CU ist auf Grund des hohen Rezidivrisikos eine Therapie über zumindest ein bis zwei Jahre mit 5-Aminosalicylsäure/Sulfasalazin zu empfehlen. Als gleichwertige Alternative steht eine Therapie mit E.coli Nissle zur Verfügung.“)
Somit wurde Mutaflor® in die gelbe Box des Erstattungskodex aufgenommen und kann jederzeit in den Indikationen Colitis ulcerosa/Morbus Crohn verordnet werden, „wenn mit Therapiealternativen aus dem grünen Bereich nicht das Auslangen gefunden werden kann“ (d.h. wenn ein Patient, der in Remission ist, 5-ASA-Präparate nicht verträgt oder keine „chemischen Arzneien“ einnehmen will). Die Bewilligung durch den Chefarzt ist in der Regel problemlos möglich, da sich die Kosten für die Remissionserhaltungstherapie mit Muta­flor® im selben Preisband bewegen wie die für die standardmäßig verordneten 5-ASA-Präparate.

Information:
Emonta Pharma GmbH
Dipl.-Ing. Peter Haiden
01 / 689 20 35

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben