zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 10. Oktober 2007

Generikaanbieter Actavis startet durch

Actavis Österreich, Tochterfirma einer der weltweit größten Generikahersteller, ist seit Mai 2007 in Österreich und der Schweiz tätig, wie im Rahmen eines Pressegesprächs in Wien verkündet wurde. Geleitet wird die Tochterfirma der Actavis Gruppe von Salzburg aus. Geschäftsführer sind Mag. Siegfried Leitner und Mag. Stefan Reicho, die beide auf langjährige Erfahrung im Generikabereich verweisen können. „Durch die Kombination des globalen Know-hows des Mutterkonzerns und der Marktkenntnisse lokaler Mitarbeiter wird es Actavis gelingen, in den kommenden drei Jahren zum unverzichtbaren Partner im österreichischen und Schweizer Gesundheitssystem zu werden“, ist Mag. Reicho überzeugt. „Actavis hat sich als eine der treibenden Kräfte am Generikamarkt etabliert. Durch 25 erfolgreiche Unternehmensintegrationen und den Aufbau neuer Niederlassungen ist unsere Gruppe heute mit 11.000 Mitarbeitern in 40 Nationen präsent“, sagt Mag.Reicho. Die Actavis Gruppe stellt sich heute als ein finanzstarkes und profitables Unternehmen dar, das 2006 einen Jahresumsatz von 1,38 Milliarden Euro erwirtschaftete. Für das Geschäftsjahr 2007 wird ein Umsatz von 1,6 Milliarden Euro erwartet. „Nach nur sieben Jahren ist Actavis heute der fünftgrößte global agierende Generikakonzern mit einer Marktpräsenz in 40 Ländern auf fünf Kontinenten. Mit 127 Prozent kann Actavis das größte Unternehmenswachstum der Branche verzeichnen“, zeigt sich Mag. Reicho stolz. „Der Generikamarkt ist in Österreich und der Schweiz vergleichsweise schwach entwickelt. Wir rechnen mit einem jährlichen Wachstum des Marktes von 20 Prozent in den kommenden fünf Jahren“, so ­Mag. Leitner.
Die Actavis-Gruppe betreibt weltweit 20 Produktionsstandorte in zwölf Ländern. In den von europäischen und nordamerikanischen Behörden geprüften Produktionsstätten werden jährlich 24 Milliarden Tabletten und Kapseln nach höchsten Qualitätsstandards erzeugt. Actavis verfügt mit 650 Produkten für alle wesentlichen therapeutischen Bereiche über eines der umfangreichsten Produktportfolios weltweit. Alleine 2007 sind 500 Markt- und Produktlaunches geplant. Mit aktuell 377 Projekten in der Entwicklung verfügt Actavis über eine der besten Pipelines der Branche für den Spitals-, Niedergelassenen- und OTC-Bereich. 750 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung weltweit garantieren auch weiterhin die Versorgung mit Generika von höchster Qualität. Nach vier Monaten am österreichischen Markt hat Actavis bereits sieben Wirkstoffe in 15 Dosierungen lanciert. Das Portfolio besteht derzeit aus Medikamenten für die Bereiche Urologie, Dermatologie, Herz/Kreislauf und allergische Erkrankungen sowie aus zwei hochspezifischen Antiinfektiva für den Spitalsbereich. „Bis Ende 2007 ist die Einführung von fünf bis zehn weiteren Produkten geplant, und bis Ende 2008 werden wir 40 Moleküle im niedergelassenen Bereich und 20 weitere Moleküle im Hospitalbereich einführen. Ab 2009 ist ein weiterer Ausbau des Portfolios und der Einstieg in den Bereich der rezeptfreien Arzneimittel ge­plant“, erklärt Mag. Leitner die Unternehmensstrategie.
In der Zusammenarbeit mit Medizinern und Apothekern geht
Actavis neue Wege. Das Mittel dazu ist die Serviceplattform „Ich will mehr“, eine Kommunikationsplattform, die eine direkte Interaktion zwischen Actavis, Medizinern, Pharmazeuten und ausgewählten Partnern ermöglicht.
Am Pressegespräch wurde darüber hinaus der „Rechercheservice Evidenzbasierte Medizin“ von Prof. Andreas Sönnichsen, Vorstand des Instituts für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin der Paracelsus Universität Salzburg, vorgestellt. Das Projekt wird von Actavis in Kooperation mit der Abteilung für Evidenzbasierte Medizin der Paracelsus Universität betrieben. „Ziel dieser Internet-basierenden Frage-Antwort-Plattform ist es, evidenzbasierte Medizin in die Primärversorgung zu implementieren. So schaffen wir erstmals eine Möglichkeit zur Bestätigung, Absicherung, Hinterfragung von medizinischen Entscheidungen unter Einbeziehung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse aus ausgesuchten medizinischen Datenbanken“, so Sönnichsen. Actavis stellt bei dieser Kooperation die technischen Mittel zur Verfügung, die Paracelsus Universität betreut den Rechercheservice inhaltlich durch ihre qualifizierten Mediziner.

Quelle: Presseaussendung von Actavis GmbH; Pressegespräch vom 27.9.2007 in Wien.

Rückfragehinweis:
Actavis GmbH
Münchner Bundesstr. 142
5020 Salzburg
Tel: 0662/435 235 00
www.actavis.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben