zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 17. Oktober 2007

GERD und Lebensqualität

Die WHO definiert Gesundheit als einen Zustand völligen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens. Gerade die unangenehmen Symptome einer gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) beeinflussen die gesundheitsspezifische Lebensqualität vieler Patienten. Neueste Studien beweisen die überlegene Säurekontrolle von Nexium® – für mehr Wohlbefinden im Alltag. Die Lebensqualität von GERD-Patienten ist gegenüber gesunden Menschen stark eingeschränkt. Schmerzen in der Brust, Brennen im Oberbauch, saurer Geschmack im Mund, Halsschmerzen oder Heiserkeit sind unangenehme Begleiter im Alltag; vor allem dann, wenn die Symptome Einfluss auf die Nachtruhe, die Ernährungsgewohnheiten sowie auf berufliche und private Aktivitäten nehmen.
Die Häufigkeit der Symptome hängt in einem hohen Maße von der ösophagealen Säureexposition ab. Protonenpumpenhemmer (PPI) sind die Therapie der Wahl zur effektiven Säurekontrolle bei einer gastroösophagealen Refluxkrankheit, um die Symptome zu lindern und den Betroffenen mehr Lebensqualität zu geben.
Neueste Studien bestätigen erneut die hohe Wirksamkeit von Nexium® (Esomeprazol) und die signifikante Überlegenheit gegenüber anderen Wirkstoffen. Eine prospektive, multizentrische und offene Kohortenstudie1 mit über 6.200 Patienten hat gezeigt, dass die Lebensqualität bereits nach zwei Wochen Esomeprazol-Therapie in allen mit Fragebögen abgefragten Bereichen auf das Niveau der Normpopulation gestiegen ist. Weiters konnte diese gesteigerte Lebensqualität unter adäquater säuresuppressiver Therapie auch dauerhaft über den gesamten Beobachtungszeitraum von zwei Jahren gehalten werden (siehe Grafik)2.
In randomisierten Sechsfach-Crossover-Studien3,4 hat Esomeprazol im Vergleich zu Pantoprazol bzw. Lansoprazol eine signifikant bessere Säurekontrolle in der Dosis-Wirkungsbeziehung gezeigt. Mit Esomeprazol wird ein höherer media­ner pH-Wert über 24 Stunden erzielt; weiters wird der pH-Wert signifikant länger über 4 gehalten – das sowohl in der niedrigen als auch in der Standard- und in der doppelten Dosis. Fazit für die Praxis: Die Wahl des richtigen PPIs ist entscheidend für die rasche Aufrechterhaltung der Säurekontrolle und somit für die Wiederherstellung der Lebensqualität der Betroffenen. Die besten Ergebnisse konnten hierbei bisher mit Nexium® gezeigt werden. Es wird eine bessere Säurekontrolle sowie ein signifikant höherer medianer pH-Wert über 24 Stunden erzielt und länger über 4 gehalten als mit anderen Wirkstoffen.

Quelle: Presseaussendung von AstraZeneca Österreich GmbH

Literatur:
1 Kulig M et al., Aliment Pharmacol Ther 2003; 18: 767-776.
2 Nocon M, Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei gastroösophagealer Refluxerkrankung, Dissertation, Charité – Universitätsmedizin Berlin, 2006.
3 Wilder-Smith C et al., Can J Gastroenterol 2007; 21 Suppl A: A 159.
4 Wilder-Smith C et al., Scandinavian Journal of Gastroenterology, 2007; 42: 157-164.

Rückfragehinweis:
AstraZeneca Österreich GmbH
Mag. Peter Prokop
01/ 711 31 - 0

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben