zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 20. September 2007

Bluthochdrucktherapie mit Rasilez®

Rasilez® (Aliskiren) hat als erster Vertreter einer neuen Medikamentenklasse zur Behandlung von Bluthochdruck die EU-Zulassung erhalten. Die Europäische Kommission hat Rasilez® (Aliskiren) zur Behandlung von Bluthochdruck zugelassen, entweder allein oder in Kombination mit anderen blutdrucksenkenden Medikamenten. Die Daten basieren auf 44 Studien an über 7.800 Patienten. Die Zulassung gilt für alle 27 EU-Mitgliedsländer sowie Island und Norwegen.
Nahezu die Hälfte aller Erwachsenen in den größten Ländern Europas, wie etwa Deutschland, Italien und Großbritannien, leidet an dieser potenziell lebensbedrohlichen Erkrankung1. Experten schätzen, dass nahezu eine Milliarde Menschen weltweit unter erhöhtem Blutdruck leiden und dass circa 70 Prozent dieser Betroffenen nicht die gesunden Blutdruckwerte erreichen2,3. Konsequenz daraus ist, dass sie mit einem hohen Risiko an Komplikationen leben, wie zum Beispiel Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen, Erblindung und Tod. Diese Tatsache zeigt die Notwendigkeit von neuen Therapien zur Behandlung von Bluthochdruck. „Das Renin-Angiotensin-Aldosteronsystem spielt in der Pathogenese der Hypertonie eine herausragende Rolle. Medikamente, die die Aktivität des Systems reduzieren, senken sehr effizient den Blutdruck und sind in vielen Indikationen anderen Substanzklassen überlegen. Aliskiren ist ein völlig neuer Therapieansatz, der sehr früh in diesen Regelkreislauf eingreift und damit sicherlich eine wesentliche Bereicherung der therapeutischen Möglichkeiten darstellt“, sagt Prof. Dr. Gert Mayer, Abteilung für Nephrologie an der Universitätsklinik Innsbruck.
• Rasilez® ist ein direkter Renin Hemmer und wirkt kausal gegen Bluthochdruck.
• Allein oder in Kombination mit anderen Medikamenten bewirkt Rasilez® eine signifikante Senkung des Blutdrucks für mindestens 24 Stunden4-7.
• Nahezu die Hälfte der Erwachsenen in den größten europäischen Ländern leidet an erhöhtem Blutdruck, der Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen oder Tod nach sich ziehen kann1.
• Forderung nach neuen Therapien, da circa 70 Prozent der Patienten mit Bluthochdruck nach wie vor nicht ihre Behandlungsziele erreichen2,3.
Das Langzeit-Potenzial von Rasilez® und der direkten Renin Hemmung wird im klinischen Studienprogramm ASPIRE HIGHER untersucht. Der Fokus liegt auf den Vorteilen beim Einsatz von Rasilez® bei Bluthochdruck-Patienten mit Herzversagen oder Nierenschädigung. Die Veröffentlichung dieser Studiendaten wird mit Ende dieses Jahres erwartet.

Quelle: Presseaussendung von Novartis Austria GmbH.

Literatur:
1Kearney PM et al. 2005: Lancet 365:217–223.
2Chobanian AV et al. 2003: Hypertension 42:1206–1252.
3Ong KL et al. 2007: Hypertension 49:69–75.
4Oh BH et al. 2007: J Am Coll Cardiol 49:1157–1163.
5Sica D et al. 2006: Eur Heart J 27(Suppl):121 P-797.
6Oparil S et al. 2007: Lancet 370:221–229.
7Keefe DL et al. 2007: J Am Coll Cardiol 49(9 Suppl A):372A P-1014-204.

Rückfragehinweis:
Novartis Austria GmbH
Mag. Simone Turek
01 / 866 57 236

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben