zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 27. September 2007

3 Dosierungen, 2 Wirkungen, 1 Präparat

 Carvedilol Genericon

Bluthochdruck zählt zu den am meisten verbreiteten Volkskrankheiten. Laut der aktuellen Gesundheitsbefragung der Statistik Austria im Auftrag des Gesundheitsministeriums sind in Österreich 1,3 Millionen Menschen über 15 Jahren davon betroffen. Im fortgeschrittenen Alter, etwa bei Frauen über 75 Jahren, sind es sogar 50 Prozent. Um eine möglichst hohe Compliance zu erreichen, ist eine leichte Handhabbarkeit des Arzneimittels äußerst wichtig. Carvedilol Genericon® gibt es als besonders leicht teilbare Filmtabletten in den Stärken 6,25 mg, 12,5 mg und 25 mg.
Doch damit nicht genug:
Gegenüber dem Erstanbieter enthält Carvedilol Genericon® pro Packung zwei Filmtabletten mehr! Das ergibt einen Preisvorteil von bis zu 42 Prozent (Erstanbieter 6,25 mg vs. Carvedilol Genericon® 6,25 mg, Basis KKP 09/2007) bzw. 5,30 Euro pro Packung (Erstanbieter 25 mg vs. Carvedilol Genericon® 25 mg, Basis KKP 09/2007). Das macht Carvedilol Genericon® zum günstigsten Carvedilol Österreichs* (*Basis KKP 09/2007).
Im Gegensatz zu herkömmlichen Betablockern handelt es sich bei Carvedilol um eine antiadrenerge Substanz, die nicht nur Beta1-, sondern auch Beta2- und vor allem Alpha1-Rezeptoren blockiert. Die Alpha1-blockierende Wirkung von Carvedilol bewirkt eine Erweiterung der peripheren Blutgefäße, weshalb Carvedilol auch als gefäßerweiternder Betablocker bezeichnet wird. Zusätzlich bietet die Alpha1-blockierende Wirkung von Carvedilol einzigartige Vorzüge hinsichtlich des hämodynamischen Gleichgewichts bei Bluthochdruck, Herzinsuffizienz und ischämischer Herzkrankheit.
Außerdem unterscheidet sich Carvedilol von anderen Betablockern durch seine zusätzlichen antioxidativen und antiproliferativen
Eigenschaften.
Studienergebnisse bestätigen nicht nur Vorteile für Patienen mit Herzinsuffizienz sowie für die Therapie nach einem Herzinfarkt, sondern belegen auch die günstige Wirkung von Carvedilol auf den Stoffwechsel, von der vor allem Patienten mit Diabetes und/oder Niereninsuffizienz profitieren. Die hervorragende Wirksamkeit und Verträglichkeit von Carvedilol wurden mehrfach in der Therapie der Herzinsuffizienz sowohl in Hinblick auf die Verbesserung der Beschwerden, die Zunahme der linksventrikulären Auswurffraktion und die Reduktion der Hospitalisierungsraten sowie der Todesfälle nachgewiesen.
Carvedilol kann als einziger Betablocker auf zwei hochsignifikante gesamtmortalitätsenkende Studien verweisen.
Fazit: Carvedilol rettet Leben und senkt Spitalsaufenthalte.

Quelle: Presseaussendung von Genericon Pharma GesmbH.

Rückfragehinweis:
Genericon Pharma GesmbH
Dr. Thomas Michl
Hafnerstraße 211, 8054 Graz

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben