zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 17. Oktober 2007

Blutdrucksenker in Entwicklung

Die Daiichi Sankyo Europe GmbH hat in 28 europäischen Ländern die Zulassung für ein neues Arzneimittel zur Blutdrucksenkung beantragt. Es handelt sich dabei um eine Fixkombination (CS-8663) aus zwei Substanzen, dem Angiotensin-Rezeptorblocker (ARB) Olmesartan und dem Kalzium-Antagonisten Amlodipin. In Abhängigkeit von der Zulassung soll die neue Kombination für die Behandlung von essentieller Hypertonie bei solchen Patienten zum Einsatz kommen, bei denen der Blutdruck durch eine Therapie mit dem jeweiligen Monopräparat nicht ausreichend kontrolliert werden kann. In klinischen Studien hat die Kombination aus Olmesartan/Amlodipin (CS-8663) eine signifikante Senkung des Blutdrucks gezeigt. In der neuen Fixkombination werden zwei komplementäre Wirkansätze miteinander vereint, die Blockade des Angiotensin-II-Rezeptors und die Blockade des Kalziumkanals. Olmesartan wird bereits von Daiichi Sankyo vertrieben und ist der ARB, der europaweit die höchsten Umsatzzuwächse aufweist1. Amlodipin ist einer der am häufigsten eingesetzten Kalzium-Antagonisten in vielen europäischen Ländern.
„Hypertonie wird heute als Todesursache Nummer eins betrachtet. Die meisten Patienten brauchen zwei oder sogar mehr Medikamente, um ihren Blutdruck zu normalisieren. Die neue Fixkombination hat sich bei einer Vielzahl von Patienten als ein effektives und gut verträgliches Präparat erwiesen. Das gilt auch für Patienten, die zu Therapiebeginn einen sehr hohen Blutdruck aufwiesen”, sagt Dr. Petra Laeis, Leiterin der Klinischen Forschung von Daiichi Sankyo Europe. „Die Kombination der beiden bekannten Wirkstoffe Olmesartan und Amlodipin in einer Tablette gibt den Ärzten eine weitere effektive Behandlungsmöglichkeit bei Bluthochdruck, die durch erhöhte Therapietreue der Patienten zu besseren Ergebnissen führen kann.“

Quelle: Presseaussendung von Daiichi Sankyo Europe.

Literatur:
1 Source: IMS MIDAS Juli 2007

Rückfragehinweis:
Daiichi Sankyo Austria GmbH
Dr. med Michael Jung
01/485 86 42-40

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben