zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 11. Oktober 2006

Eingriff in die Pathophysiologie der Demenz

Die grundlegende Beeinflussung neuropathologischer Prozesse bei Demenzerkrankungen sehen Experten heute als eine der größten Herausforderungen in der Neurologie.

Cerebrolysin kann durch seine neurotrophen und neuroprotektiven Effekte maßgeblich in die Pathophysiologie der Demenzprozesse eingreifen. „Die Peptide in Cerebrolysin bewirken unter anderem eine Reduktion der Phosphorylierung des Amyloid Precursor Proteins“, erklärte Dr. Antón Alvarez vom Eurospes Biomedical Research Center beim 13. International Mondsee Meeting in Salzburg. In einer kürzlich veröffent-lichten Studie konnten Alvarez et al. bei Patienten mit Demenz vom Alzheimertyp eine signifikante Verbesserung der Werte im modifizierten Alzheimer´s Disease Assessment Scale (ADAS-Cog) nach Infusionsbehandlung mit Cerebrolysin über einen Zeitraum von zwölf Wochen demonstrieren (s. Abb.)

Deutlichste Veränderungen unter Cerebrolysin 10 ml

Eingesetzt wurden in der doppelblinden, placebokontrollierten Studie drei Dosierungen (10 ml, 30 ml und 60 ml). Unter der 10 ml Dosierung wurde eine signifikante Verbesserung der kognitiven Leistungen beobachtet. „Der globale klinische Eindruck war bei allen drei Dosierungen signifikant besser im Vergleich zu Placebo. Eine signifikante Besserung neuropsychoiatrischer Symptome wurde für die 60 ml Dosis beschrieben“, berichtete Alvarez. Die Tatsache, dass der therapeutische Effekt auch drei Monate nach Behandlungsende noch nachweisbar war, wertete Alvarez als Hinweis darauf, dass Ce­rebro­lysin bei Demenzpatienten zu deutlichen stabilisierenden Effekten führt. Ebenso belegen aktuelle biochemische Analysen, dass Cerebrolysin im Plasma von Alzheimer-Kranken die Konzentration von TNF-alpha verringert und im Gegenzug den Spiegel an IGF-1 erhöht. „IGF-1 wird mit einer Erhöhung der A-beta-Clearance in Zusammenhang gebracht, TNF-alpha wiederum antagonisiert diesen Effekt“, erläuterte Alvarez. Insgesamt könne Cerebrolysin durch die Modulation dieser Effekte grundlegend in die neuropathologischen Demenzprozesse eingreifen.

 Cerebrolysin vs. PlaCebo bei Alzheimer-Demenz
Unter Therapie mit Cerebrolysin kam es zu signifikanten Verbesserungen im ADAS-Cog-Scale.

 Cerebrolysin

Weitere Informationen:
Cornelia Salzburger, EBEWE Pharma,
Tel +43 / 7665 / 8123 723; Fax-DW: 11
E-Mail:

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben