zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 7. Dezember 2005

Ein ungewöhnlicher Hautausschlag

Der Fall:
Ein 74-jähriger Mann mit der Anamnese einer rheumatoiden Arthritis und einer Lobektomie des linken Unterlappens wegen eines Bronchialkarzinoms 25 Jahre zuvor wurde wegen eines Exanthems mit Betonung der Beine und Arme in der Nothilfe vorgestellt. Der Hautausschlag bestand bereits seit drei Tagen, hatte initial an den Füßen begonnen und sich über die Unterschenkel, Oberschenkel und das Gesäß auf die Streckseite der oberen Extremitäten ausgebreitet, jedoch den Stamm weitgehend ausgespart. Vor Beginn des Exanthems hatte der Patient etwas Rachenschmerzen und leichte kolikartige Bauchschmerzen. Die rheumatoide Arthritis war zu diesem Zeitpunkt in Remission. Der Patient hatte seine medikamentöse Dauertherapie nicht verändert.

Bei der körperlichen Untersuchung erkannte man ein purpurartiges Exanthem (siehe Abbildungen), die gesamte sonstige körperliche Untersuchung war unauffällig.

Laborbefunde:
Abgesehen von einem gering erhöhten Harnstoff bei normalem Serumkreatinin waren sämtliche Routinelaborparameter inkl. der Gerinnungswerte unauffällig. Die BKS betrug 26 mm in der ersten Stunde, die Untersuchung des Mittelstrahlurins blieb steril bei einer geringen Hämaturie. Während des stationären Aufenthaltes im Krankenhaus setzte der Patient einmal schwarzen Stuhl ab. Die Herz-Kreislauf-Situation sowie auch sämtliche Laborparameter im Verlauf blieben stabil normal.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben