zur Navigation zum Inhalt
© K.-U. Häßler / fotolia.com
 
Allgemeinmedizin 5. Juli 2016

Gefährlicher Garten

Mit guter Vorbereitung endet erholsames Werken nicht im Spital.

Gartenarbeit kann gefährlich sein: Jedes Jahr ereignen sich in Österreichs Gärten etwa 23.000 Unfälle, bei denen die Betroffenen anschließend im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Die Arbeit im Garten ist für viele ein erholsamer Ausgleich zum hektischen Alltag. Doch birgt sie auch Verletzungsrisiken. Fast die Hälfte der Unfälle ist auf Unachtsamkeit und jeder achte Unfall auf Überforderung, mangelnde Übung oder Selbstüberschätzung zurückzuführen. Mit guter Vorbereitung wäre Vieles vermeidbar.

Nasses Gras, herumliegende Gartengeräte oder falsche Schuhe sind häufige Ursachen für Verstauchungen, Muskel- und Sehnenverletzungen oder Knochenbrüche. „Speziell Stürze aus großer Höhe, wie etwa von Leitern oder Bäumen, können Prellungen oder Knochenfrakturen am Bewegungsapparat verursachen,“ stellt Dr. Max Böhler, Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie in Wien und Baden, fest. Neben Unfällen ist auch die Dauerbelastung bei der Arbeit im Grünen nicht zu unterschätzen. Gartenarbeiten, wie Unkraut jäten oder Blumen einsetzen, führen häufig zu Überlastungsschmerzen in den Kniegelenken oder der Wirbelsäule.

Presseinformation: Dr. Max Böhler

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben