zur Navigation zum Inhalt
© Ryan McVay / Photodisc / Getty Images / Thinkstock
 
Allgemeinmedizin 5. Juli 2016

Heißer Sportsommer

Mitfiebern und selbst Sport treiben – für einen guten Blutdruck

Viele Millionen Zuschauer erleben heuer mit Fußball EM und Olympischen Spielen einen heißen Sommer. Doch Passivsport am Bildschirm bringt wenig für die eigene Gesundheit. Die sportlichen Großereignisse bieten allerdings eine gute Gelegenheit, auf die Rolle von Sport und Bewegung im Kampf gegen Bluthochdruck hinzuweisen.

Bluthochdruck ist in den westlichen Industrienationen ein dauerhaft weit verbreitetes Gesundheitsproblem. Viele der Betroffenen wissen gar nicht, dass sie unter Bluthochdruck leiden und steuern auf schwere Folgeerkrankungen zu: Bluthochdruck zieht Schäden an den Blutgefäßen nach sich, die mitunter tödlichen Folgen sind Schlaganfall, Herzinfarkt und Nierenerkrankungen.

Fitness und Blutdruck

Neben einem normalen Körpergewicht trägt Sport entscheidend dazu bei, den Blutdruck zu regulieren – wenn man ihn aktiv betreibt. „Deswegen empfehlen wir Menschen mit Bluthochdruck an erster Stelle und noch vor der Einnahme von Medikamenten regelmäßige Bewegung und Ausdauersport“, sagt Prof. Burkhard Weisser, Vorstandsmitglied der Deutschen Hochdruckliga – DHL® und Direktor des Instituts für Sportwissenschaft, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Die körperliche Fitness ist nachweislich mit dem Blutdruck verbunden. Die bekannten Risikofaktoren wie Übergewicht, ungesunde Ernährung oder Bewegungsmangel können die Betroffenen selbst beeinflussen.

Gewicht reduzieren – Bewegung aufnehmen

Vor allem das Übergewicht ist in den Industrienationen ein Problem: Rund zwei Drittel der Männer und die Hälfte der Frauen in Deutschland sind übergewichtig. „Um Bluthochdruck langfristig zu vermeiden, ist neben der Gewichtsreduktion Bewegung mindestens genauso bedeutend. Die sportlichen Leistungen der Profis sollten Ansporn sein, auch seine eigene Gesundheit und Fitness zu überprüfen“, so Weisser. Dazu gilt es, die geeignete Sportart für sich selbst herauszufinden. Das muss nicht zwangsläufig Ausdauersport sein. Auch korrekt durchgeführtes Krafttraining (ohne Pressatmung) kann die körperliche Fitness erhöhen.

Quelle: Presseaussendung Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben