zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 23. März 2016

Völlig tierfrei

Die Zahl der Veganer nimmt zu und sie haben unterschiedliche Motive.

Der Trend aus Überzeugung hat in der Wirtschaft eine bereitwillige Verstärkung gefunden: Vegane Ernährung und Lebensweise sind mittlerweile aus der Nische der Minderheitenbewegung in den Fokus des Lebensstils gerückt. Einige Gründe dafür erfragte kürzlich die Studie „Veganismus – die Psychologie hinter dem Ernährungstrend“, die das Markforschungsinstitut concept durchführte.

Der Veganismus ist eine aus dem Vegetarismus hervorgegangene Einstellungs-, Lebens- und Ernährungsweise. Es kommt also nicht nur darauf an, jegliche Produkte tierischer Herkunft inklusive Honig vom Speiseplan zu streichen. Echte Veganer verwenden zum Beispiel ausschließlich Produkte, die bei der Herstellung nicht mit tierischen Bestandteilen vermischt werden, trinken zum Beispiel nur Säfte, die nicht mit Gelatine geklärt wurden oder verlangen in der Apotheke vegane Medikamente. Mittlerweile kennzeichnen viele Hersteller ihre Produkte mit dem Symbol der „Veganblume“ oder mit dem Wort „vegan“. Ethisch motivierte Veganer achten auch bei Kosmetika, Kleidung und anderen Gegenständen des Alltags darauf, dass diese keine Tierprodukte enthalten und sie ohne Tierversuche hergestellt wurden.

Viele Menschen finden in der veganen Lebensweise für sich einen Anker der Sicherheit in einer komplexen Welt, fand die Studie heraus. Gleichzeitig ist der komplette Verzicht auf Lebensmittel und Produkte tierischen Ursprungs nicht nur eine enorme Veränderung für den eigenen Lebensstil, häufig gehen der Entscheidung, diesen zu ändern, auch weitreichende und/oder folgenschwere Lebenseinschnitte voraus. Hierzu zählen Beziehungskrisen, schwere Krankheiten oder dauerhafte berufliche Überforderung, die sich in einem Burnout äußert. Das fördert der Studie zufolge die Bereitschaft, etwas am bisherigen Lebensstil zu ändern. Die Umstellung auf eine vegane Lebensweise wird als befreiender Akt erlebt, der den Menschen das Gefühl von Unabhängigkeit und neuer Stabilität vermittelt und ihnen eine Fülle neuer Aktivitäten nahebringt.

Ein Trend, der bleibt

Die Bandbreite von Motiven, die Menschen zu einer veganen Lebensweise führt, ist vielfältig. So etabliert sich beispielsweise auch ein Veganer-Typ, der diese Umstellung als willkommene „Teilzeit-Entschiedenheit“ bei einer ansonsten konventionellen Lebensführung betrachtet. Der Veganismus sei keine kurzfristige Mode, meinen die Forscher, sondern er werde künftig als langfristige Einstellung in unserer Gesellschaft tief verwurzelt sein. Aus konsumpsychologischer Sicht zeichnet den Veganismus insbesondere aus, dass er einer Welt mit unzähligen Lebens- und Konsummöglichkeiten einen festen Satz von unmissverständlichen Regeln entgegensetzt. Vegane Produkte werden freilich nicht nur von konsequenten Veganern gekauft.

Springer Medizin

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben