zur Navigation zum Inhalt
Die Alterung verschiebt sich nach hinten.
 
Allgemeinmedizin 25. Jänner 2016

Das Alter setzt später ein – forever young...

Bessere Lebensbedingungen verlängern das Leben, aber auch auf die Gene kommt‘s an.

Ein hohes Alter bei besserer Gesundheit ist sowohl Ziel als auch bereits Realität. Lebensstil, medizinische und soziale Errungenschaften habe dazu geführt, dass das Alter verzögert einsetzt.

„75 ist das neue 65“, stellt Prof. James Vaupel, Leiter des Max-Planck-Instituts für demographische Forschung in Rostock fest. Das Fundament für ein langes Leben werde in der Kindheit gelegt: „Einer der Hauptgründe, warum wir im Alter gesünder sind, ist die bessere Gesundheit in unseren ersten Jahren: bessere Ernährung, mehr Vorbeugung, bessere Behandlung im Krankheitsfall.“ Im Laufe des Lebens kämen weitere „Besser“-Faktoren dazu, zum Beispiel bessere Bildung. „Gebildetere Menschen passen besser auf sich auf“, so Vaupel.

Die Liste, der Verbesserungen lässt sich fortsetzen: Die Luft ist besser als früher, das Wasser ist sauberer, Straßen sind sicherer, das Einkommen ist höher, das Gesundheitssystem ist leistungsfähiger. Aus all diesen Gründen sind die Menschen heute gesünder als früher. „Vieles haben wir selbst in der Hand“, sagt Vaupel. Beispiel Rauchen: Wer raucht, stirbt etwa zehn Jahre früher. Auch gute Ernährung und viel Bewegung haben einen Einfluss. Theoretisch kann das immer so weiter gehen, behauptet Vaupel: „In den Ländern, die sich am meisten bemühen, steigt die Lebenserwartung seit 1840 um zweieinhalb Jahre pro Dekade. Das ist wirklich ein sehr langer Zeitraum – und es gibt kein Anzeichen für eine Verlangsamung.“

Kein Austricksen der Gene

Aber es gibt auch andere Ansichten: „Die Gene kann man nicht austricksen“, stellt Prof. Karl Lenhard Rudolph, Direktor des Leibniz-Instituts für Alternsforschung in Jena, fest. „Ob wir 70 Jahre alt werden oder 100 liegt zum großen Teil an unserem genetischen Make-up“, sagte er kürzlich in einem dpa-Interview. „Innerhalb der solcherart vorgegebenen Grenzen können wir aber über die Art und Weise, wie wir leben, erheblich Einfluss nehmen, gesund zu altern. Aber: Wenn ich von meinen Genen her 70 Jahre alt werde, kann ich noch so gesund leben, ich werde keine 100.“

Springermedizin.de

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben