zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 14. Dezember 2015

Hohe Kreatinkinase-Werte nach exzessiver Ganzkörper-Elektromyostimulation: gesundheitliche Relevanz und Entwicklung im Trainingsverlauf

Durch seine Zeiteffizienz, Individualisierbarkeit und Effektivität erfreut sich Ganzkörper-Elektromyostimulation (WB-EMS) zunehmender Beliebtheit. In jüngster Vergangenheit wurden nach Erstanwendung von WB-EMS hohe Kreatinkinase (CK)-Werte berichtet, die in einem gesundheitlich bedenklichen Bereich liegen. Ziel der Untersuchung war daher 1) die entsprechende Verifizierung hoher CK-Werte, 2) die Einschätzung der gesundheitlichen Relevanz dieser Werte und 3) deren trainingsbedingte Veränderung im Verlauf.

26 gesunde, sportliche Personen ohne WB-EMS Erfahrung nahmen an der Untersuchung teil. Eine ausbelastete Erstapplikation (bipolar, 85 Hz; 350 ms; intermittierend, 20 min) führte zu einem CK-Anstieg um das 117fache (28.545 ± 33.611 IE/l) mit Peak am 3.-4. Nachbelastungstag. Trotz dieser ausgeprägten Rhabdomyolyse, wurden keine gesundheitliche Komplikationen (Hyperkaliämie, Hypokalzämie, akutes Nierenversagen) erfasst. Ein 10wöchiges WB-EMS-Training mit einer Applikation/Woche führte zu einer signifikanten Reduktion des CK-Anstieges nach ausbelastetem WB-EMS auf Werte im Bereich konventioneller Kraftbelastungen (906 ± 500 IE/l).

Ausbelastende WB-EMS-Applikation muss zumindest zu Beginn des Trainingsprozesses vermieden werden, um gesundheitliche Risiken initial (zu) hoher Intensität auszuschließen.

Summary

Due to its individualization, time-efficiency and effectiveness Whole-body-Electromyo-stimulation (WB-EMS) becomes increasingly popular. However, recently (very) high Creatin-kinase concentration were reported, at least after initial WB-EMS-application. Thus, the aim of the study was to determine (1) WB-EMS induced increases of CK-concentration, (2) their impact on corresponding health parameters and (3) training-induced changes of CK-levels.

Twenty-six healthy, sportive volunteers without previous experience with WB-EMS were included. Initial high intense WB-EMS application (bipolar, 85 Hz; 350 ms; intermittent, 20 min) led to an increase of the CK-level by the 117fold (28.545 ± 33.611 IU/l) of baseline. CK-peaks were detected after 72–96 h. Despite this pronounced “exertional rhabdomyolysis”, we did not determine rhabdomyolysis-induced complications (e.g. acute renal failure, hyperkalemia, hypocalcaemia). After 10 weeks of WB-EMS (1 session/week) CK–reaction to intensive WB-EMS-Application was significantly blunted (906 ± 500 IE/l) and averaged in the area of conventional resistance exercise.

In summary, intensity of WB-EMS should be carefully increased during the initial sessions.

Prof. Dr. Wolfgang Kemmler, Marc Teschler, Michael Bebenek, Simon Stengel, Wiener Medizinische Wochenschrift 21/22/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben