zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 14. Dezember 2015

Genie zwischen Kunst und Krankheit

Medizinische Betrachtungen zu Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven gilt heute als einer der größten Komponisten. Sein Mythos wurde nicht zuletzt durch seine Ertaubung befördert. Jedoch war es nicht nur das Gehörleiden, das den Menschen Beethoven prägte. Aufgrund seiner umfassenden Klagen über immer wiederkehrende gesundheitliche Probleme wurden verschiedene Deutungsversuche der Persönlichkeit Beethovens unternommen. Dabei wurden ebenso psychoanalytische Überlegungen bezüglich seiner Vater-Mutter-Beziehungen angestellt, wie auch Diagnoseversuche im Hinblick auf die Symptome einer möglichen Borderline-Persönlichkeitsstörung unternommen. Ziel der Arbeit ist, die Krankheiten des Patienten Beethoven aus dem Blickwinkel unterschiedlicher Fachbereiche auf der Grundlage neuer Forschungsergebnisse umfassend zu analysieren, verschiedene fachspezifische Überlegungen zusammenzuführen und aus der Sicht aktueller wissenschaftlicher Ergebnisse zeitgemäß zu beurteilen.

Abstract

Ludwig van Beethoven is nowadays considered to be one of the greatest composers in the history of music and his myth-like reputation is enhanced by his deafness; however, deafness was not the only condition which affected his genius. Due to the many lamentations contained in his letters about continuously recurring health problems, various attempts at an interpretation of Beethoven’s personality have been undertaken. These included psychoanalytical considerations with respect to his father-mother relationship and also diagnostic attempts with reference to the symptoms of a possible borderline personality syndrome. The aim of this article is to comprehensively analyze the diseases of the patient Beethoven from the perspective of specialized medical disciplines based on new research results, to summarize various discipline-specific considerations and to make a contemporary assessment from the viewpoint of current scientific results.

Dr. rer. med. Mag.-phil. Elena Romana Gasenzer, Univ.-Prof. Prof. h.c. Dr. Edmund A.M. Neugebauer, Wiener Medizinische Wochenschrift 21/22/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben