zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 5. August 2005

Hochgefühl nach Suchtbekämpfung

Eine erfolgreiche Raucherentwöhnung löst bei der Mehrheit der ehemaligen Süchtigen einen viel besseren Gesundheitszustand aus.

Die Tabakabhängigkeit wird Prognosen zufolge in wenigen Jahren die häufigste Krankheits- und Todesursache weltweit sein. 70 Prozent der Süchtigen wollen mit dem Rauchen aufhören, 40 Prozent versuchen es jährlich. An der Studie, die von Juni bis September 2002 von der Medizinischen Universität Wien in Zusammenarbeit mit einem Marktfoschungsinstitut durchgeführt wurde, nahmen 537 Personen aus fünf Bundesländern teil. Die Teilnehmer wurden mittels Fragebögen vor dem Kursbeginn sowie nach drei und zwölf Monaten mittels computerunterstützten Telefoninterviews befragt. Nach der so genannten Fagerström-Skala war nahezu jeder zweite Kursteilnehmer als stark bis sehr stark nikotinabhängig einzustufen. 78 Prozent hatten schon versucht aufzuhören, aber nur 15 Prozent waren länger als ein Jahr abstinent.
„Evaluiert wurde hier der Erfolg der Nichtraucherkurse von Allen Carr“s Easyway“, so Studienleiter Prof. Dr. Manfred Neuberger, Leiter der Abteilung Allgemeine Präventivmedizin am Institut für Umwelthygiene an der Medizinischen Universität Wien. Demnach lag die Erfolgsquote nach zwölf Monaten bei 53,3 Prozent. 86,3 Prozent der Ex-Raucher empfanden ein Gewinngefühl darüber, dass sie nicht mehr rauchen. 58,1 Prozent gaben an, dass ihr Gesundheitszustand nach zwölf Monaten „besser“ bis „viel besser“ sei als zuvor. Die gesundheitsbezogene Lebensqualität habe sich schon nach drei Monaten signifikant verbessert. Eine stark gefürchtete Nebenerscheinung, die „Gewichtszunahme“, hielt sich in Grenzen. Im Durchschnitt haben die Studienteilnehmer um zwei Kilogramm mehr auf die Waage gebracht. Ausgangspunkt für die Studie war eine Empfehlung der österreichischen Ärzteinitiative, nach dem Vorbild von Ländern wie den USA auch in Österreich ganze Betriebe rauchfrei zu machen. Dabei sollten kostenlose oder günstige Kurse für Raucher angeboten werden. Die Gruppenkurse von Allen Carr“s Easyway schienen aufgrund des geringen Zeitaufwands für die geplante Untersuchung bestens geeignet. Neuberger gab bei der Präsentation der Studie mit Prim. Dr. Kurt Aigner, Elisabethinenkrankenhaus Linz und Präsident der „Initiative Ärzte gegen Raucherschäden“, praktische Ratschläge, wie man möglichst schnell und effektiv von den Zigaretten loskomme und auch später Rückfälle vermeide.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben