zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 5. August 2005

Tod durch Gewichtsreduktion?

Die Adipositas hat einen enormen Einfluss auf den Gesundheitszustand erwachsener Personen. Eine kontrollierte, dauerhafte Gewichtsreduktion scheint daher von großer gesundheitlicher wie auch volkswirtschaftlicher Relevanz zu sein. In den vergangenen Jahren machten jedoch zum Schrecken vieler Adipositasforscher Studien auf sich aufmerksam, die über eine erhöhte Mortalität bei Personen, die ihr Gewicht reduzierten, berichteten.

Prof. Dr. Aila Rissanen"Diese Daten müssen allerdings stark relativiert werden", erklärte Prof. Dr. Aila Rissanen von der Helsinki Universitätsklinik, Finnland, am diesjährigen Adipositaskongress in der Wiener Hofburg. Ein möglicher Bias könnte in der Fragestellung liegen: So fasste ein Großteil der Untersuchungen zu diesem Thema Patienten zusammen, die irgendwann einmal eine Gewichtsreduzierung durch- gemacht hatten, gleich zu welchem Zeitpunkt. "Interpretiert man die Daten vorsichtig, so liegt keine Evidenz dahingehend vor, dass eine Reduktion des Körpergewichtes tatsächlich zu einer Erhöhung der Mortalität führt", relativiert Rissanen. Vielmehr scheinen nach all den Detailstudien sowohl Krankheitszustände als auch die Lebensqualität einem massiven Benefit zu unterliegen. Dennoch dürfe man die Studienergebnisse nicht negieren. Rissanen liefert mögliche Erklärungsansätze für die Mortalitätssteigerung: Schließlich besteht die Möglichkeit des Verlustes noch nicht erforschter protektiver Effekte, die mit Übergewicht assoziiert sein könnten. Auch die Reduktion basaler metabolischer Raten, die Änderung der immunologischen Funktion oder die Vermehrung von zirkulierenden Toxinen durch den Abbau des Fettgewebes könnten ursächlich sein.

Alles in allem gibt es, so Rissanen, gute und belegte Hinweise, dass eine Verminderung des Körpergewichtes zu einer Abnahme des Krankheitsrisikos beiträgt. "Man sollte daher bei allen Hochrisikopatienten mit Adipositas eine Gewichtsreduktion anstreben.

Vor allem der Verhinderung einer pathologischen Gewichtszunahme im Sinne einer Primärprävention ist hier besonderes Augenmerk zu schenken." Auch verbesserte Methoden zur Erreichung eines dauerhaft gesenkten Gewichtes sollten entwickelt werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben