zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 14. Juli 2005

Bioflorin: Montezumas Rache verhindern

Die Urlaubs- und Reisezeit steht vor der Türe. Die unbeschwerte Erholung bei Sommersonne, Wasser und gutem Essen kann aber allzu leicht durch Durchfallerkrankungen getrübt werden. Bei der klassischen Reisediarrhoe handelt es sich um eine Dysbakterie im Dickdarm, die Stunden oder Tage nach einem Orts- oder Milieuwechsel auftreten kann, sehr häufig bei Reisen in tropische Länder. Ursächlich finden sich häufig enterotoxinbildende E. coli-Stämme (in ca. 50 Prozent der Fälle) sowie andere darmpathogene Bakterien und Parasiten.

Jede Population verfügt über eine eigene "normale" Darmflora, mit der der Reisende dann in fremden Ländern konfrontiert ist. Die Verschiebung der Darmflora zugunsten pathogener E. coli-Stämme sowie andere mit der Reise in Zusammenhang stehende Faktoren, wie Klimaumstellung, Diätwechsel oder auch psychische Belastung, begünstigen die Auslösung der Erkrankung. Die Einhaltung einiger wichtiger Tipps zur Nahrungsmittelhygiene kann meist schwerere Erkrankungsformen verhindern. Unbedingt zu empfehlen ist der Verzicht auf Genuss von Leitungswasser, Eiswürfel, Eiscreme, Salate und rohe Gemüseprodukte, ungeschälte Früchte sowie rohe Fisch- und Fleischzubereitungen. Es werden viele Produkte angeboten, die problemlos zu genießen sind, wie original verschlossene Softdrinks, industriell aufbereitetet in Originalflaschen abgefülltes Trinkwasser sowie geschälte Früchte.

Sollte der Reisende dennoch von "Montezumas Rache" ereilt werden, ist in erster Linie auf ausreichende Flüssigkeit- und Elektrolytzufuhr zu achten. Das mikrobielle Ökosystem des Darmes ist ein wesentlicher Bestandteil einer funktionierenden Abwehr gegen enterogene Krankheitserreger. Sinnvoll ist auch die Verabreichung von Probiotika, wie Bioflorin®, um einer gestörten Darmflora vorzubeugen oder physiologisches Darmmilieu wieder herzustellen. Probiotische Bakterien haben sich bei vielen Infektionen, die mit einer Störung des Gleichgewichtes der Darmflora verbunden sind, als sehr wirksam erwiesen. Wenn die Symptome nicht nach wenigen Tagen abklingen, ist eine gezielte bakteriologische und parasitologische Stuhluntersuchung sowie spezifische Therapie erforderlich.

Die ÄRZTE WOCHE sprach mit Prof. Dr. Thomas Hinterleitner von der Medizinischen Universitätsklinik Graz über das Thema:

Wie wirken Probiotika wie Bioflorin®?

Diese Produkte sind gefriergetrocknete, lebensfähige Bakterienkulturen in magensaftresistenten Kapseln. Im Dünndarm entstehen daraus Bakterienkulturen die teilweise die physiologische Darmflora ersetzen und ergänzen. Diese Bakterien werden dann nach ein bis drei Tagen über den Stuhl wieder ausgeschieden. Sie können auf Dauer NICHT im Darm angesiedelt werden. Nur durch ständiges Einnehmen kann so eine konstante Besiedelung des Darms mit diesen Kulturen erfolgen. Pathogene Keime, die Durchfälle verursachen, finden so weniger Raum zur Ausbreitung und werden teilweise verdrängt.

Wann soll Bioflorin® verwendet werden?

Bioflorin® kann als Prophylaxe der Reisediarrhoe eingesetzt werden. Theoretisch können dann neue Bakterien nicht so leicht vom Darm Besitz ergreifen. Bei milden Durchfällen unklarer Ursache, ohne Fieber und Blut im Stuhl, können die Kapseln auch als Therapieversuch gegeben werden. Bei blutigen Durchfällen mit und ohne Fieber nur zusammen mit oder nach geeigneter antibiotischer Therapie.

Ist die Einnahme von Bioflorin® unbedenklich?

Ja, für immunkompetente Patienten ist die Einnahme von Bioflorin unbedenklich. Wie lange und in welcher Dosis soll die Einnahme erfolgen? Drei Tage vor bis drei Tage nach der Reise konstant, täglich zwei bis drei Kapseln. Bei erfolgreichem Therapieversuch konstant bis drei Tage über die Durchfälle hinaus.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben