zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 17. September 2014

Weltdemenztag 2014

Mit Verständnis und alternativen Therapieansätzen

Anlässlich des Weltdemenztags 2014, der seit 20 Jahren jeweils am 21. September begangen wird, findet am 23. September in Salzburg in der Gärtnerei Zmugg in Kooperation zwischen der Laube-Sozial-Psychiatrische-Aktivitäten-GmbH und dem Salzburger Bildungswerk bereits zum fünften Mal eine Publikumsveranstaltung für Angehörige und Freunde von Betroffenen und alle Interessierten statt. 

Demenz beginnt schleichend und der Verlauf gliedert sich in verschiedene Stadien. Am Beginn stehen Vergesslichkeit oder das Verlegen von Gegenständen. Wörter fallen nicht mehr ein oder man weiß nicht mehr, wie Dinge des täglichen Umgangs zu bezeichnen sind. Doch wem geht es nicht so: Jeder vergisst oder verlegt einmal etwas oder reagiert gereizt auf andere. Diese oder ähnliche Symptome fallen neben den Betroffenen selbst, vor allem den nächsten Angehörigen auf, verunsichern, ängstigen oder führen dazu, sich verstärkt zurückzuziehen, vor allem dann, wenn diese Phänomene über längere Zeit andauern und eine diagnostische Abklärung unumgänglich wird. 

„Vergiss mein nicht“

In diesem Jahr richtet sich der Fokus auf die spezielle Form der Therapie, der Gartentherapie. Anregungen sollen gegeben werden, wie sich mit dem „täglichen Vergessen“ von Partnerinnen und Partnern oder Eltern leben lässt. Für alle Themen rund um Demenz stehen Experten für Gespräch und Austausch zur Verfügung. Am Abend zeigt DAS KINO den Film „Vergiss mein nicht“ von David Sieveking, der mit behutsam-liebevoller Distanz die Alzheimer-Demenz seiner Mutter dokumentiert. Er zieht wieder zu Hause ein und übernimmt für einige Wochen die Pflege seiner demenzerkrankten Mutter Gretel. Mit dem Einverständnis seiner Familie dokumentiert er diese Zeit: David ist plötzlich Sohn, Betreuer und Dokumentarfilmer in einer Person. Seine Gegenwart und die Anwesenheit des Filmteams wirken erfrischend auf seine Mutter, die endlich wieder Eigeninitiative entwickelt und neue Lebensfreude zeigt. David gelingt es, wunderbare Momente mit seiner Mutter zu verbringen.  Nach dem Film findet ein Gespräch mit dem Neurologen und Psychiater Dr. Olaf Rossiwall, der Klinischen und Gesundheitspsychologin sowie Leiterin der Demenzservicestelle Neurologe und Psychiater, langjährige Erfahrung mit Demenzerkrankten, Dr. Helga Schloffer, und der Ergo- und Gartentherapeutin Maria Putz statt. 

Dienstag, 23. September 2014

Seminar
Gärten für Menschen mit Demenz, ab 13.30 Uhr
Gärtnerei Zmugg, Kobergerweg 1, 5020 Salzburg

Film & Gespräch
VERGISS MEIN NICHT
19.00 Uhr im DAS KINO
Informationen: www.daskino.at
 

 

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben